+
Edward Snowden.

Moritz Borman

Münchner arbeitet an Snowden-Film

München - Die Merkel-Regierung traut sich nicht, ­Edward Snowden zum Verhör nach Deutschland zu holen. Dafür wagt ein deutscher Produzent, dem NSA-Whistleblower ein Leinwand-Denkmal zu setzen.

Moritz Borman steckt hinter der Kinoversion der Snowden-Saga, bei der Hollywood-Legende Oliver Stone Regie führt. Der gebürtige Münchner lebt seit 1977 in Los Angeles und ist seit 2002 Vorstandsvorsitzender der einflussreichen Produktionsfirma Internationalmedia AG. Die Verbindung zwischen dem 59-Jährigen (er produzierte u. a. die beiden letzten Terminator-Filme) und dem Oscargewinner besteht seit fünf Jahren. Damals brachten sie gemeinsam die Bush-Biografie W. – Ein missverstandenes Leben in die Kinos. Die Snowden-Story wird keine Filmbiografie, sondern basiert auf einem Roman, der von Snowdens russischem Anwalt Anatoly Kucherena verfasst wurde.

DS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Los Angeles - Jedes Jahr wird in Hollywood den schlechtesten Filmen die „Goldene Himbeere“ verliehen. Unter den Nominierten: der deutsche Regisseur Roland Emmerich.
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Das närrische Treiben schunkelt seinem Höhepunkt entgegen. Kunterbunte Partystimmung herrscht schon am Wochenende in mehreren Städten.
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an
Der britische Rockmusiker hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Hamburg Station gemacht. Bei dem Konzert flog so einiges durch die Luft, Becher zum Beispiel. Das …
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an

Kommentare