+
Die Schauspielerin Muriel Baumeister ist beruflich und privat so ausgelastet, dass kaum Zeit für einen Mann bleibt.

Muriel Baumeister: Keine Zeit für einen Mann

Hamburg - Die Schauspielerin Muriel Baumeister ist beruflich und privat so stark ausgelastet, dass nach eigenem Bekunden kaum noch Zeit für einen Mann bleibt.

“Mein Leben ist voll, so voll, da sind die Kinder, die Väter, mein Beruf, die Öffentlichkeit. Wo soll da noch einer reinpassen - ein Typ, der einfach nur mein Mann ist, zwischen halb acht abends und neun?“, sagte die alleinerziehende Mutter zweier Kinder in dem Magazin “Brigitte Balance“.

Auf die Frage, ob sie sich nicht einen neuen Mann in ihrem Leben wünsche, antwortete die 38-jährige: “Gerne, hat sich nur gerade keiner bei mir gemeldet.“ Die Schauspielerin, die aus vielen Fernsehfilmen bekannt ist, meinte: “Spielen ist fast eine Sucht.“ Trotz ihrer Popularität plagten sie aber Selbstzweifel: “Ich hinterfrage mich auch dauernd. Der Zweifel geht nie weg. Ich habe mich lange als Fernseh-Quoten-Frau und nicht als Schauspielerin gesehen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare