+
Menowin Fröhlich wurde 2010 bei "DSDS" Zweiter. 

Er hat wieder geklaut

Muss Ex-"DSDS"-Star Menowin wieder ins Gefängnis?

  • schließen

Berlin - Menowin Fröhlich wurde 2010 bei "DSDS" Zweiter, doch schon damals hatte er laufend Probleme mit der Justiz. Jetzt kommt wohl ein neuer Fall dazu.

Eigentlich hat er versprochen sauber zu werden und weiteren Konfrontationen mit dem Gesetz aus dem Weg zu gehen. Doch er kann es anscheinend nicht lassen. Wie die "Bild" berichtet, soll der ehemalige "DSDS"-Star Menowin Fröhlich wieder rückfällig geworden sein und in einer Parfümerie in Dresden ein Flakon der Marke "Dior Homme Intense" unbezahlt eingesteckt haben.

Die Tat soll sogar ganz offensichtlich auf dem Überwachungsvideo zu sehen sein. Der Fall sei polizeilich schon abgeschlossen, jetzt liegt es wohl nur noch an der Staatsanwaltschaft zu entscheiden, ob Anklage erhoben wird. Wegen seiner bereits vorhandenen Vorstrafen könnte es sogar sein, dass Menowin wieder ins Gefängnis muss. 

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heidi Klum: „Ich glaube, ich habe mich gerade verlobt“
Model-Mama Heidi Klum schwebt ja gerade auf Wolke sieben mit ihrem 17 Jahre jüngeren Freund Tom Kaulitz. Nun sorgt sie mit einem Instagram-Posting für Wirbel - ist Klum …
Heidi Klum: „Ich glaube, ich habe mich gerade verlobt“
Musk entschuldigt sich bei Höhlentaucher
Eine peinliche Sache. Jetzt hat sich Elon Musk für seine Attacken gegen einen der Retter im Höhlendrama entschuldigt.
Musk entschuldigt sich bei Höhlentaucher
Iris Berben: Protest gegen AfD soll lauter werden
Die Schauspielerin Iris Berben setzt ihre Prominenz ein, um gegen rechte Parteien zu werben, die die Gesellschaft zum Kippen bringen könnten.
Iris Berben: Protest gegen AfD soll lauter werden
Sir David Attenborough hat Angst vor Ratten
Er hatte viele gefährliche Wildtiere vor der Kamera. Aber Angst hat Sir David Attenborough vor anderen Viechern.
Sir David Attenborough hat Angst vor Ratten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.