+
Marie-Luise Marjan soll bald wieder vor der Kamera stehen.

“Mutter Beimer“ im Krankenhaus

Köln - Marie-Luise Marjan, die “Mutter Beimer“ aus der “Lindenstraße“, ist im Krankenhaus. Es soll sich um eine Routineuntersuchung handeln, doch will man Gerüchten glauben, hat sie ernste Beschwerden.

Die Osterfeiertage wird die Schauspielerin (69) wieder zu Hause verbringen. “Sie hat sich gut gelaunt bei uns gemeldet und gesagt, dass sie heute entlassen wird und dass es ihr gut geht“, sagte ein Sprecher der ARD-Fernsehserie “Lindenstraße“ am Donnerstag in Köln. Schon nächste Woche werde Marjan wieder vor der Kamera stehen und offizielle Termine wahrnehmen. Die Schauspielerin sei etwa eine Woche lang zur Beobachtung und Routineuntersuchungen im Krankenhaus gewesen.

Zu Informationen der “Bild“-Zeitung, wonach Marjan wegen Herzrhythmusstörungen auf der Intensivstation war, konnte der Sprecher keine Angaben machen. Es hätten keine Drehtermine verschoben werden müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Ex von Gigi Hadid spricht über Beziehung - sie zeigt sehr privates Foto 
Ist Supermodel Gigi Hadid wieder zu haben, oder noch mit Zayn Malik zusammen? Jetzt spricht er Klartext.
Ex von Gigi Hadid spricht über Beziehung - sie zeigt sehr privates Foto 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.