+
Michael Douglas mit seiner Mutter Diana.

Sie wurde 92 Jahre alt

Mutter von Michael Douglas gestorben

Los Angeles- Die Schauspielerin Diana Douglas Webster, Ex-Frau von Hollywood-Legende Kirk Douglas und Mutter von Schauspieler Michael Douglas, ist tot.

Webster starb am Freitag in einem Krankenhaus in Kalifornien im Alter von 92 Jahren, wie ihr Ehemann Donald Webster am Sonntag dem Fernsehsender NBC News sagte.

Diana Douglas Webster spielte in zahlreichen Fernsehserien von "Emergency Room" über "Dallas" und "Denver Clan" bis zu "The West Wing". Zuletzt spielte sie 2003 gemeinsam mit ihrem Exmann Kirk, Sohn Michael und Enkelsohn Cameron Douglas in dem Film "Es bleibt in der Familie".

Laut dem Branchenfachblatt "'Variety" heiratete sie Kirk Douglas 1943. Die beiden bekamen zwei Söhne, Michael und Joel. 1951 folgte die Scheidung, fünf Jahre später heiratete die Schauspielerin erneut. Zehn Jahre nach dem Tod ihres zweiten Ehemannes heiratete sie 2002 Donald Webster.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare