+
Prinz Andrew wurde von Polizisten bei einem Spaziergang durch den Park aufgehalten.

Aus Versehen

Nach Einbruch im Palast: Polizei stoppt Prinz Andrew

London - Die Polizei hat sich bei dem Einbruch in den Buckingham Palace nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Doch zwei Tage später unterlief zwei Beamten erneut ein Fehler.

Zufrieden dürfte Queen Elizabeth II. mit ihren Sicherheitsbeamten im Buckingham Palast nach dieser Woche nicht sein. Erst schaffte es ein Einbrecher über die Mauer bis hinein ins Innere ihres Dienstsitzes in London. Aufgescheucht von diesem Ereignis, stoppten übereifrige Polizisten 48 Stunden später den zweitältesten Sohn der Queen, Prinz Andrew (53). Erst als er sich ausweisen konnte, durfte er seinen Abendspaziergang durch den Park des Palastes fortsetzen.

Die Boulevardzeitung „Daily Express“ will gar erfahren haben, dass die Polizisten sogar die Waffe zogen und den Prinzen aufforderten: „Sofort auf den Boden.“ Scotland Yard beeilte sich jedoch am Sonntag mit der Feststellung, weder sei eine Waffe gezogen worden, noch sei es zur Anwendung von Gewalt gekommen. Der Mann habe sich zufriedenstellend ausweisen können, hieß es. Der Palast wollte sich zu der Angelegenheit nicht äußern. Die Queen und Prinz Philip machen noch bis Oktober Sommerferien auf Schloss Balmoral in Schottland. Sie besuchten am Wochenende ein Dudelsack-Festival, statt sich mit der Sicherheit in London auseinanderzusetzen.

Dem Einbrecher war es in der Nacht zum Dienstag gelungen, die Sicherheitsschranken zu überwinden und in den Palast vorzudringen. Der Mann sei schließlich in einem Bereich entdeckt worden, der gegenwärtig für Touristen geöffnet ist. Die „Sunday Times“ berichtete, er habe es möglicherweise auf unschätzbar wertvolle Juwelen abgesehen, die gegenwärtig im Palast ausgestellt werden. Eine Bestätigung dafür gab es aber nicht. Der Einbrecher und ein vor dem Palast festgenommener Komplize wurden inzwischen gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Männer müssen sich wegen Einbruchs, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung verantworten. Scotland Yard kündigte eine umfassende Überprüfung der Palastsicherung an.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Es ist nicht das erste Mal, dass Eindringlinge durch eine Sicherheitslücke in den Palast schlüpften. 1982 gelang es einem Mann, sich sogar ins Schlafzimmer der Queen durchzuschlagen. Er soll sogar kurz mit der Monarchin geredet haben, ehe er festgenommen wurde. Er selbst gab in einem Interview jedoch später an, die Queen habe umgehend die Flucht ergriffen. Vor zehn Jahren sprengte der Comedian Aaron Barschak die Party zum 21. Geburtstag von Prinz William auf Windsor Castle. Wiederholt hatten sich auch Aktivisten Einlass in den Palast verschafft, um von seinen Mauern aus für ihre Sache zu demonstrieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy

Kommentare