Diskussion um Obdachlosigkeit

Nach Fake-Post: Richard Gere schaltet sich ein

Los Angeles - Nachdem ein Unbekannter sich bei Facebook als Richard Gere ausgegeben hat, bekam der Beitrag über 1,6 Millionen Likes. Nun schaltet sich der echte Gere ein.

Eine eigene Facebook-Seite hat er nicht, darum meldet er sich jetzt auf anderem Wege: Hollywood-Star Richard Gere (66) hat sich die Facebook-Seite seiner Kollegin Jena Malone (30) „geliehen“, um eine Diskussion über Obdachlosigkeit - tz.de. berichetet über sein aktuelles Projekt - zu führen, das bestätigte sein Management. „Ich würde gerne wissen, was wir zusammen unternehmen können, um etwas Gutes und Bedeutendes für unsere obdachlosen Brüder und Schwestern zu tun“, schrieb der Schauspieler den Internetnutzern am Montag. Er stellte sich in dem Einbtrag zunächst mit den Worten „Hi, hier ist Richard Gere“ vor.

Der Golden-Globe-Gewinner („Chicago“) spielt in dem Drama „Time Out of Mind“ einen Obdachlosen, der sich wieder seiner Tochter (Mahone) annähern möchte. Für eine Filmszene setzte er sich in New York auf die Straße und wurde von einigen Passanten für einen richtigen Obdachlosen gehalten.

„Ich möchte mit euch eine Diskussion zum Thema Oddachlosigkeit führen und wissen, welchen Einfluss dies auf euer Leben hat“, schrieb Gere weiter. Er wolle deshalb an diesem Mittwoch auf Mahones Seite zusammen mit dem Regisseur des Films, Oren Overman, Fragen der Nutzer beantworten.

Hi, Richard Gere here. I was completely surprised to find that last week someone posted a photo of me on a Facebook fan...

Posted by Jena Malone on Montag, 26. Oktober 2015

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare