Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack

Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack
+
Travis Barker, Schlagzeuger der Band Blink-182

Flugzeug-Crash: Blink-182-Musiker hat Trauma

Los Angeles - Der Schlagzeuger der US-Punkband Blink-182, Travis Barker (37), kann nicht mit seiner Gruppe auf Australien-Tour gehen. Er ist von einem Flugzeugabsturz traumatisiert.

Barker war im September 2008 bei einem Flugzeugabsturz schwer verletzt worden. „Es tut mir leid, mitzuteilen, dass ich Blink-182 nicht auf dieser Australien-Tour begleiten werde“, verkündete der Musiker auf Facebook. Er habe die schrecklichen Ereignisse, die geschehen seien, als er das letzte Mal geflogen sei, noch immer nicht überwunden.

Bei dem Unglück im US-Staat South Carolina waren vier Menschen gestorben, Barker hatte schwere Verbrennungen erlitten. „Ich habe der Band meinen Segen gegeben, einen anderen Schlagzeuger zu nehmen, wenn sie die Tour auch ohne mich machen möchten“, schrieb Barker. Er hoffe, eines Tages wieder nach Australien zu reisen - dann vielleicht mit dem Schiff.

Blink-182 hatte vor zwölf Jahren ihren internationalen Durchbruch mit den Hit-Singles "All the Small Things" und "What's My Age Again?"

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare