Wollte seine Würde nicht verletzen

Nach Jürgens-Lästerei: Joop rudert zurück

München - Als am Donnerstag Joops Aussagen über den verstorbenen Udo Jürgens in der neuen Biografie "Merci, Udo" bekannt geworden waren, war die Aufregung groß. Nun rudert der Designer zurück.

"Entsetzlich", habe er Udo Jürgens Auftritte gefunden, seine Heiligsprechung empfinde er als "ruckartig". Mit diesen unschönen Aussagen über den gerade erst verstorbenen Chansonnier hatte Designer Wolfgang Joop am Donnerstag für Aufruhr gesorgt und viele Fans verärgert.

Nun scheint sich der Designer missverstanden zu fühlen und ruderte im Interview mit der Bild  zurück: "Ich habe nur zum Künstler Udo Jürgens meine Meinung gesagt und wollte natürlich nicht die Würde eines Verstorbenen verletzten“, sagte er.

Ob die Udo Jürgens Fans ihm das abkaufen? Im Internet wütet derzeit ein regelrechter Shitstorm gegen Wolfgang Joop. "Null Respekt" unterstellen die Fans dem Designer, "peinlich und armselig" finden sie seinen Beitrag in der neuen Jürgens-Biografie "Merci, Udo" (Autor: Paul Sahner, Verlag Herder).

Joop rechtfertigt seine Äußerungen gegenüber Bild: "Man darf doch wohl noch einen anderen Musikgeschmack haben."

vin

Rubriklistenbild: © Soeren Stache / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare