+
Die "News of the World" hatte Promis belauscht

Nach Medienskandal: Promis werden entschädigt

London - Jahrelang hat ein britisches Klatschblatt die Handys von Promis wie dem Schauspieler Hugh Grant oder dem Sänger James Blunt angezapft. Sie sollen jetzt entschädigt werden.

Ein Gericht in London entschied am Freitag über 17 Klagen in dem Fall. Bei dem zum Medienkonzern von Rupert Murdoch gehörenden Klatschblatt „News of the World“ waren über Jahre Telefone von Prominenten abgehört und andere unlautere Recherchemethoden eingesetzt worden. 2011 kamen zahlreiche Details ans Licht - das Blatt musste dicht machen. Gegen die frühere Chefredakteurin Rebekah Brooks läuft ein Prozess. Zahlreiche Opfer reichten Klagen ein.

Zur Höhe der Entschädigungen wurde nichts gesagt. Neben Grant, Blunt und der Ex-Frau von Prinz Andrew, Sarah „Fergie“ Ferguson, wurde auch über die Klagen von Zauberkünstler Uri Geller sowie eines fälschlich wegen Mordes angeklagten Mannes entschieden. Ein Sprecher von News International entschuldigte sich bei den Betroffenen.

Der Anwalt von Ferguson erklärte, die Herzogin von York habe zwischen 2000 und 2006 häufig „ungewöhnliche Aktivitäten“ an ihrem Mobiltelefon bemerkt. Außerdem hätten ihr Fotografen an Orten aufgelauert, von denen sie kaum hätten wissen können. Auch der Anwalt von Hugh Grant berichtete, dass der Schauspieler seit 2004 immer wieder überrascht gewesen sei, wie Journalisten an höchst private Informationen von ihm herangekommen seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare