Sequel nach mehr als 30 Jahren 

Kultfilm mit Tom Cruise wird fortgesetzt - mit Prinz Harry?

  • schließen

Sydney - 1986 gelang Hollywood-Superstar Tom Cruise mit einem Actionfilm der internationale Durchbruch. Gerüchte um eine Fortsetzung gibt es schon seit Jahren. Jetzt haben sie sich bewahrheitet.

Der Hollywood-Klassiker „Top Gun“ bekommt nach mehr als 30 Jahren eine Fortsetzung. Hauptdarsteller Tom Cruise bestätigte am Mittwoch im australischen Frühstücksfernsehen, dass er auch im zweiten Teil mitspielen wird. „Ja, es ist wahr“, sagte der 54-Jährige in der Sendung „Sunrise“. „Es wird passieren. Es wird definitiv passieren.“ Die Dreharbeiten für „Top Gun 2“ sollen „wahrscheinlich“ im nächsten Jahr beginnen.

Der Kultfilm des mittlerweile verstorbenen Regisseurs Tony Scott war 1986 in die Kinos gekommen. In „Top Gun: Sie fürchten weder Tod noch Teufel“ (so der komplette deutsche Titel“) verkörperte der damals 24-jährige Cruise einen US-Kampfpiloten namens Pete „Maverick“ Mitchell. In Nebenrollen waren auch andere spätere Hollywood-Größen wie Meg Ryan, Tim Robbins und Val Kilmer zu sehen. Kilmer (57) hatte auch schon angedeutet, in „Top Gun 2“ wieder dabei zu sein.

Seit Jahren hatte es Gerüchte über eine Fortsetzung des Actionfilms gegeben. Die waren vor vier Tagen neu aufgeflammt, als Hollywood-Blockbuster-Produzent Jerry Bruckheimer (“Con Air“, The Rock“, „Fluch der Karaibik“) ein Foto sich und Cruise anlässlich des 31. Jahrestags der „Top Gun“-Weltpremiere auf seinem Instagram-Profil postete.

In Paris for #PiratesoftheCaribbean press and stopped by the MI:6 set to see TC on the 31st anniversary of Top Gun opening day.

Ein Beitrag geteilt von Jerry Bruckheimer (@jerrybruckheimer) am

Bekommt Prinz Harry eine Gastrolle?

Über die Handlung wird kräftig spekuliert, angeblich soll es sich bei den Gegnern diesmal um Kampfdrohnen handeln. Für Kampfpiloten sind Cruise und Kilmer mittlerweile eigentlich zu alt. Gerüchten zufolge will Cruise Prinz Harry zu einer Gastrolle überreden. Der britische Anwärter auf den Thron hat eine Pilotenausbildung mit dem Kampfhubschrauber Apache genossen und ist Kampfeinsätze in Afghanistan geflogen. 

Der britische Daily Star zitiert einen namentlich nicht genannten US-amerikanischen Casting-Agenten mit den Worten „Tom hat angeboten, den Buckingham Palast zu kontaktieren und hofft dabei auf Unterstützung durch David Beckham.“ Cruise soll demnach sogar vorgeschlagen haben, die Gage des Prinzen direkt einem guten Zweck zuzuführen. „Harry ist nicht nur qualifiziert für den Job, es wäre auch eine tolle Werbung für den Film“. 

Das machte „Top Gun“ zum Kult

Handlungsmäßig eher dünn, waren vor „Top Gun“ im Kino wohl noch nie derart spektakuläre Flugszenen zu sehen gewesen. Der Film hatte keineswegs einhellig zustimmende Kritiken bekommen, war aber finanziell ein Riesenerfolg: Er spielte weltweit mehr als 350 Millionen US-Dollar ein. 

Auch der „Top Gun“-Soundtrack verkaufte sich enorm gut, was die neunfache Platin-Auszeichnung in den USA belegt. Das Lied „Take my breath away“ der Band Berlin wurde 1987 mit dem Oscar für den besten Originalsong ausgezeichnet.

dpa/afp/hn/video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Foto aufgetaucht: Ist Helene Fischer hier etwa hüllenlos?
Oha, dieses frisch aufgetauchte Foto dürfte die Fantasie von so manchem Helene-Fischer-Fan anregen: Der Schlagerstar zeigt sich beim Baden.
Foto aufgetaucht: Ist Helene Fischer hier etwa hüllenlos?
Tochter von Michael Schumacher erklärt Entscheidung
Am Rande einer Veranstaltung in München hat sich Gina Marie Schumacher, Tochter des Formel-1-Rekordweltmeisters, zu Wort gemeldet und über eine Entscheidung gesprochen. 
Tochter von Michael Schumacher erklärt Entscheidung
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Produzent Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt …
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Morgan Spurlock: "Ich bin Teil des Problems"
Der bekannte US-Dokumentarfilmer Morgan Spurlock gibt sexuelle Übergriffe in der Vergangenheit zu und sagt: "Ich bin Teil des Problems." Aber er will auch Teil der …
Morgan Spurlock: "Ich bin Teil des Problems"

Kommentare