+

"Jennifer Rostock"-Sängerin schießt zurück

Nach Messerattacke: Rechte hetzen gegen Jennifer Weist

  • schließen

Berlin - Ein Freund von Jennifer Weist wird Opfer einer Messerattacke. Die Frontfrau von "Jennifer Rostock" teilt das schreckliche Ereignis auf Facebook. Was dann geschieht, entsetzt nicht nur die Sängerin.

Sängerin Jennifer Weist war am frühen Sonntagmorgen mit einer Gruppe Freunden auf dem Party-Kiez in Berlin unterwegs, als ein Unbekannter einem ihrer Begleiter plötzlich den Hals aufschlitzte. Der junge Mann überlebte nur knapp, der Schock saß tief. Während die Polizei weiter nach dem Täter fahndet, postete Weist den schockierenden Vorfall auf Facebook und rief dazu auf, die Gegend um die Warschauer Straße in Berlin-Friedrichshain zu meiden.

Zwar erwähnte die 28-Jährige nur, dass es sich bei den Angreifern um männliche Personen gehandelt hat, nicht aber welcher Nationalität die Messerstecher angehörten. Doch manche User zogen schnell ihre Rückschlüsse: Sie vermuteten ausländische Kriminelle hinter dem Angriff. "Ja, das tolle bunte Berlin ist ein tolles Beispiel für ein gescheitertes Deutschland. Ekelhaft! Aber sie ist ja selber ein Verfechter dieses Multikulti-Lebensstils und damit selber Schuld", schreibt ein User. Ein weiterer legt noch eins drauf: "Tja... Echt schade... Aber wir dürfen ja nicht sagen, wer das war! Die Keule liegt schon wieder parat!"

"Eure rassistischen Kommentare könnt ihr euch schenken!"

Jennifer Weist zeigt sich gegenüber der rechten Hetzkommentare unter ihrem Post schockiert: "Ich versteh einfach nicht, was hier los ist?! eure ganzen beschissenen rassistischen Kackkommentare könnt ihr euch echt schenken", schreibt sie in gewohnt sehr offenen Worten - und erntet damit viel Zuspruch. Auch ihre politische Meinung legt die Sängerin offen: "Ich positioniere mich politisch gesehen klar links, ich verurteile jegliches rechtes Gedankengut, sogar ‚die Mitte‘ ist mir noch zu rechts."

In einem neuen Post zeigt die Sängerin erneut, was sie von den rechten Hetzkommentaren hält: "Ein brauner Haufen Scheiße verteilt sich über alle Kommentare, irgendwelche rassistischen Seiten verteilen ihr Gedankengut mithilfe meines Posts und von ‚der Antifa' muss ich mich als ‚pegida-jenny' beschimpfen lassen..."

Ob sie damit den "braunen Haufen" umstimmen kann, ist wohl eher unrealistisch.

ich bins echt leid. stellt euch vor ihr postet was und seht euch danach mit 1000000 leuten konfrontiert, die euch sachen...

Posted by Jennifer Weist on Dienstag, 18. August 2015

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Politische Themen sind bei Bundespressebällen oft gerade nicht wirklich aktuell. In diesem Jahr ist das etwas anders - wer demnächst regiert, ist offen. Für ein …
Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Einen Monat vor Weihnachten bereiten sich die Weihnachtsmänner des Studierendenwerks Berlin auf ihren Einsatz vor. Bei der Vollversammlung am Samstag sind zum ersten Mal …
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Barbetreiber Nima Garous-Pour soll seine Szene-Kneipe in Hamburg nicht länger "John Lemon" nennen dürfen. Yoko Ono geht bereits zum zweiten Mal juristisch gegen ihn vor.
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik
Ein eigentlich harmloser Vorfall löste in der Londoner U-Bahn eine Massenpanik aus. Auch der Musiker Olly Murs verlor dabei die Übersicht - und setzte voreilig einen …
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik

Kommentare