+
Nach den Ereignissen in Japan erinnert  Clint Eastwoods Film "Hereafter" zu sehr an die Wirklichkeit

Clint Eastwood: Filmstopp in Japan

Tokio - Die Bilder aus Japan nach dem Tsunami wirken wie aus einem apokalyptischen Film. Jetzt wird Clint Eastwoods aktueller Streifen "Hereafter" nicht mehr im Kino gezeigt:

Lesen Sie dazu auch:

"Hereafter": Das Leben mit dem Tod

Der Filmverleih Warner Entertainment Japan wird den Film “Hereafter“ des Regisseurs Clint Eastwood wegen einer Tsunami-Szene nicht mehr in japanischen Kinos zeigen. Die erschreckenden Film-Szenen der Flutwelle seien nach dem Erdbeben und dem anschließenden Tsunami zu diesem Zeitpunkt “nicht angemessen“, sagte Satoru Otani von Warner Entertainment. Der Film mit Matt Damon war Ende Februar in rund 180 japanischen Kinos angelaufen. Ursprünglich hatte der Verleih geplant, den Streifen bis Ende März zu zeigen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul McCartney kündigt neues Album an
Wenn eine Pop-Legende wie Paul McCartney Geburtstag feiert, erwartet man als Fan nicht unbedingt selbst ein Geschenk. Doch diesmal, zum 76. des Ex-Beatles, kommt es so: …
Paul McCartney kündigt neues Album an
Ariana Grande und Pete Davidson sind verlobt
Haben sie sich verlobt - oder doch nicht? Tagelang gab es Wirbel um Ariana Grande und Pete Davidson. Er hat es nun bestätigt.
Ariana Grande und Pete Davidson sind verlobt
Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen
Helene Fischer kennt man eigentlich nur mit makellosem Make-up und perfekt gestylt. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlager-Queen ungeschminkt aussieht.
Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen
Neuseelands Regierungschefin bringt Mädchen zur Welt
Neuseelands amtierende Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Sie sei nicht die erste Frau, die "Multitasking" machen müsse, erwiderte die 37-Jährige …
Neuseelands Regierungschefin bringt Mädchen zur Welt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.