+
Kim Kardashian wurde in Paris ausgeraubt.

In Paris ausgeraubt

Nach Überfall: Kardashian äußert sich erstmals

Los Angeles - Zum ersten Mal seit dem Raubüberfall in Paris hat sich die US-Realitydarstellerin Kim Kardashian geäußert. Sie hat auf ihre typische Art und Weise gemacht.

Die US-Realitydarstellerin Kim Kardashian hat sich erstmals zu dem Raubüberfall geäußert, dem sie im Oktober in Paris zum Opfer gefallen ist - und zwar auf typische Weise: In einem Werbetrailer für die neue Staffel ihrer Reality-Serie "Keeping Up With the Kardashians".

In dem vom Fernsehsender E! veröffentlichten Video berichtet Kardashian ihren Schwestern unter Tränen, wie sie sich fühlte, als Räuber sie in einer Pariser Luxusresidenz überfielen, fesselten und knebelten und ihr Juwelen im Wert von neun Millionen Euro raubten. "Sie werden mir in den Rücken schießen!" habe sie damals gedacht: "Es gibt keinen Ausweg." Es rege sie noch heute total auf, wenn sie nur daran denke.

Nach dem Raubüberfall war Kardashian, die ihre Fans über die sozialen Medien sonst ständig an ihrem Privatleben teilnehmen ließ, in ein ungewohntes Schweigen verfallen. Erst in dieser Woche hatte sie sich nach dreimonatiger Abstinenz über Twitter mit einem Familienfoto zurückgemeldet.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare