+
Tracy Morgan befindet sich auf dem Weg der Besserung.

US-Komiker vs. Supermarktkette

Nach Unfall: Tracy Morgan verklagt Walmart

New York - Völlig übermüdet soll der Fahrer gewesen sein, der den Unfall verursachte, bei dem Tracy Morgan (45) schwer verletzt worden war. Jetzt verklagt der US-Komiker die Supermarktkette Walmart.

Das Unternehmen sei beim Betrieb des Lastwagens nachlässig gewesen, der den Kleinbus des Schauspielers Anfang Juni gerammt hatte, heißt es laut „New York Times“ vom Samstag (Ortszeit) in der Klage. Ermittler warfen dem Fahrer des Lastwagens vor, zum Unfallzeitpunkt seit mehr als 24 Stunden nicht mehr geschlafen zu haben. Vor Gericht bestritt der Fahrer seine Schuld.

Bei dem Unfall war ein Mensch ums Leben gekommen, mehrere wurden verletzt. Morgan, der unter anderem durch die US-Serie „30 Rock“ bekanntgeworden war, geht es inzwischen wieder besser. Seiner Sprecherin zufolge hat er nach seinem Klinikaufenthalt inzwischen auch das Reha-Zentrum verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare