Nach Unfalltod von Paul Walker: Klage gegen Porsche

Los Angeles - Fünfeinhalb Monate nach dem Unfalltod von US-Schauspieler Paul Walker hat die Witwe des Unglücksfahrers Medienberichten zufolge Klage gegen den Autohersteller Porsche eingereicht.

Demnach mache Kristine Rodas eine fehlerhafte Ausstattung für den Unfall verantwortlich. Ihr Mann und der 40 Jahre alte Star der „Fast and Furious“-Filme kamen ums Leben.

Der Carrera GT sei unter anderem wegen Defekten am Design und an Einzelteilen nicht sicher gewesen, zitierte der „Hollywood Reporter“ am Montag (Ortszeit) aus der Anklageschrift. Auf welche Summe Rodas die nordamerikanische Porsche-Niederlassung verklagt, war zunächst unklar. Das Unternehmen habe sich noch nicht zu dem Vorgang geäußert, schreibt das Blatt auf seiner Homepage.

Dem Polizeibericht zufolge war der Unglückswagen Ende November bis zu 149 Stundenkilometer schnell gefahren. Damit war der Porsche doppelt so schnell unterwegs wie am Unfallort im kalifornischen Santa Clarita zugelassen. Die Ermittler konnten bei dem Sportwagen damals keine technischen Probleme finden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare