+

Motörhead-Sänger gestorben 

Lebemann Lemmy Kilmister: Er starb an der Spielkonsole 

Los Angeles - Zwei Tage nach seinem Geburtstag bekommt Rockstar Lemmy Kilmister die Schockdiagnose: Krebs. Nur wenige Tage danach ist er tot. Ein Nachruf auf einen der größten Musiker aller Zeiten. 

Im "Rainbow" am Sunset Strip floss am Montagabend der Whisky in Strömen. Aus traurigem Anlass. Der beliebteste Stammgast der altehrwürdigen Rocker-Kneipe ist tot. Ein letztes Prost auf Lemmy Kilmister. Er hatte Krebs. Der einzige Trost für Familie, Freunde und Fans: Er starb so wie er gelebt hatte - schnell. Es passt ins Bild, dass er seinen letzten Atemzug beim Zocken an seiner geliebten Spielkonsole tat. Dies teilten seine Bandkollegen auf Facebook mit. 

There is no easy way to say this…our mighty, noble friend Lemmy passed away today after a short battle with an extremely...

Posted by Official Motörhead on Montag, 28. Dezember 2015

Obwohl er immer noch jeden Tag, den er in seiner Wahlheimat Hollywood verbrachte, an der "Rainbow"-Theke hing und Videogames spielte, war das Urgestein des Heavy Metal längst von seiner Cocktail-Combo Coca Cola mit Jack Daniels auf ein Gläschen Rotwein umgestiegen. Der 70-Jährige litt unter Diabetes: "Ich musste lernen, mit weniger auszukommen. Die Alternative war der Tod." Dem war der ebenso knurrige wie großherzige Typ bei einer Herzoperation vor drei Jahren von der Schüppe gesprungen: "Der Teufel war hinter mir her. Nicht, dass ich deswegen gezittert habe. Aber ich wollte weiter Musik machen." 

Und das tat er. Er ging mit seinen Band-Genossen ins Studio, um das 23. Album in der "Motörhead"-Historie ("Bad Magic") aufzunehmen. Und die Alt-Rocker tourten durch die Welt. Die Verschleißerscheinungen waren offensichtlich. Beim Auftritt in Stockholm vor drei Wochen war Lenny sichtlich abgemagert und ging am Stock.

"Einer der größten Rocker aller Zeiten" 

Zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag an Heiligabend eröffneten ihm die Ärzte, dass er an einer "sehr aggressiven" Form von Krebs litt. Da war er zu Hause. spielte sein "Rainbow"-Videogame und behielt die Diagnose für sich.

Sein "Heavy Metal"-Weggefährte Ozzy Ozborne trauerte auf Twitter: "Er war ein Krieger und eine Legende. Ich werde dich auf der anderen Seite wiedersehen." Und "Red Hot Chili Peppers"-Bassist Flea erkannte schlicht an: "Einer der größten Rocker aller Zeiten. Er war mein Held."

Dirk Siendermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.