Nadja Auermann fordert soziale Verantwortung

München - "Wir leben hier in einer Halligalli-Gesellschaft, und es wird Zeit, wieder über Werte und soziale Verantwortung zu sprechen", sagte das Ex-Model der Illustrierten "Amica". Nach ihrem Rückzug vom Laufsteg vor vier Jahren engagiere sie sich für thailändische Waisenkinder.

Manchmal habe sie schon überlegt, ihre Patenjungen mit viel Spielzeug glücklich zu machen. "Dabei denke ich, dass kein noch so großes Lego-Auto ihm jemals das geben kann, was die Menschen, seine Dorfgemeinschaft, in Thailand so einzigartig macht: Würde, Respekt und Verantwortung füreinander." Das bedeute Liebe, die man mit Geld nicht kaufen könne, sagte die 36-jährige Auermann dem Blatt.

Verantwortung für Schwächere versuche sie auch ihren beiden Kindern beizubringen: "Sie wissen schon mit acht, was Fairtrade ist."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge
Prinz William bereist fünf Tage lang den Nahen Osten. In der antiken Stadt Dscharasch traf er junge Menschen, die von dem von Unicef unterstützten Programm Makani …
Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge
Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen
Lilly Becker zeigt sich nach der Trennung von Boris Becker oben ohne. "Weil ich es kann", kommentiert sie.
Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen
Schweighöfer von Hollywood fasziniert
Früher oder später zieht es deutsche Schauspieler nach Hollywood. Nicht immer mit durchschlagendem Erfolg.
Schweighöfer von Hollywood fasziniert
Hat das noch was mit Schlager zu tun? „I like to move it“ & „Remmidemmi“ bei Helene Fischers Stadion-Tour
Klassische Schnulzen und Helene Fischer? Das war einmal! Bei ihrer Stadion-Tournee erwartet die Konzertbesucher viel mehr Elektro, Beats und harte Bässe statt Schlager.
Hat das noch was mit Schlager zu tun? „I like to move it“ & „Remmidemmi“ bei Helene Fischers Stadion-Tour

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.