+
„No Angels“ hat sie berühmt gemacht: Nadja Benaissa kämpft gegen den HIV-Virus.

Nadja Benaissa lässt sich von HIV nicht besiegen

Frankfurt/Main - Nadja Benaissa betonte in einem Interview, dass sie zwar HIV-positiv sei, das Virus bei ihr aber noch nicht ausgebrochen ist. Sie kämpft und hofft auf ein langes Leben.

Trotz HIV-Infektion hofft No-Angels- Sängerin Nadja Benaissa auf ein langes Leben. “Ich bin HIV-positiv, aber ich habe kein Aids. Wenn man den Virus hat, kann man auch sehr lange damit leben, ohne Medikamente, bis überhaupt irgendetwas passiert und sich die Werte verschlechtern“, sagte die 27-Jährige dem hr-Jugendradio YOU FM zum Weltaidstag am Dienstag. Sie sei sich ständig bewusst, dass “Aids eine todbringende Krankheit“ sei. “Ich hoffe, dass nichts Schlimmes passiert, und ich schaue mit Hoffnung nach vorne. Ich glaube daran, dass ich alt werde.“ Angesteckt hat sich Benaissa nach eigenen Angaben beim Geschlechtsverkehr. Sie sei nachlässig gewesen und habe irgendwann beim Sex “mal kein Kondom benutzt“.

„No-Angels“ waren einer der ersten Castingshowgewinner:

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Heute sei für sie klar, dass es für sie keinen ungeschützten Sex mehr geben könne. “Manchmal fehlt da die Spontaneität. Aber wenn man das weiß und sich darauf einstellt, dann spielt das auch keine Rolle mehr.“ Die Sängerin saß im April dieses Jahres wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung zehn Tage lang in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hielt ihr vor, einen Mann bei ungeschütztem Sex mit HIV angesteckt zu haben, obwohl Benaissa von ihrer Infektion wusste. Ein Sprecher der Behörde sagte am Dienstag, die Ermittlungen dauerten noch an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Ihre große Zeit liegt rund 30 Jahre zurück. Da war Melanie Griffith ein echter Hollywood-Star. Schlagzeilen machte auch ihr Privatleben. An der Seite von Richard Lugner …
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare