Falls kein Entferner zur Hand ist: Eine alte Schicht Nagellack lässt sich auch mit frischem Nagellack beseitigen. Foto: Olivia Knieczny

Einfach drüberlackieren

Nagellack ohne Knibbeln entfernen

Sind die Hände viel im Einsatz, ist der Nagellack schnell ramponiert. Dann hilft nur eines: Die Schicht muss runter. Wer keinen Entferner dabei hat, versucht es vielleicht mit Knibbeln. Doch es geht auch anders.

Berlin (dpa/tmn) - Knibbeln und Kratzen am Nagellack macht die Fingernägel kaputt. Doch wie verschwindet die Schicht, wenn kein Nagellackentferner zur Hand ist?

Einfach eine Schicht frischen Nagellack auftragen, kurz einwirken lassen und dann mit einem Papiertuch abwischen, solange er noch flüssig ist, rät Dirk Täuber, Redakteur der Zeitschrift "Beauty Forum Nailpro". Das entfernt zugleich auch die alten Reste der vorherigen Schicht. Am besten funktioniere das mit klaren Lacken, die nicht allzu schnell trocknen.

Auf jeden Fall sollte man die Lackschicht nicht mit einem scharfen Gegenstand abkratzen, zum Beispiel mit einer Nagelschere. Dadurch könnten sich Teile des Nagels ablösen oder schmerzhafte Entzündungen an der umliegenden Haut entstehen, erklärt Täuber.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare