+
Larry King.

US-Moderatoren-Legende unter Verdacht

Nahm auch Larry King ukrainisches Schwarzgeld?

New York - Nach den Enthüllungen über Donald Trumps ehemaligen Wahlkampfmanager wegen dubioser Zahlungen aus der Ukraine sind gegen den Talkshow-Moderator Larry King ähnliche Vorwürfe laut geworden. 

"Larry King war einer der Leute, die Geld vom Schwarzkonto der Partei der Regionen bekommen haben", sagte der ukrainische Abgeordnete Sergej Leschtschenko am Freitag mit Blick auf die prorussische Partei des früheren ukrainischen Staatschefs Viktor Janukowitsch.

Leschtschenko gehört der pro-westlichen Regierungsmehrheit in Kiew an. Früher arbeitete er für die renommierte investigative Internetzeitung "Ukrainska Prawda" und erwarb sich damit Ansehen. Larry King hatte im US-Sender CNN jahrelang seine eigene Sendung, bevor er dort Ende 2010 aufhörte. Danach startete der US-Moderator mit Unterstützung des Kreml-freundlichen englischsprachigen Senders Russia Today eine neue Sendung. 

Die Chefredakteurin von "Ukrainska Prawda", Sewgil Musajewa-Borowik, sagte, King habe mutmaßlich 225.000 Dollar (199.000 Euro) dafür erhalten, dass er 2012 ein Interview mit dem ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidenten Mikola Asarow geführt habe. Asarow war ein Gefolgsmann von Janukowitsch und lebt mittlerweile im Exil in Russland. King war für eine Stellungnahme zu den Anschuldigungen zunächst nicht zu erreichen.

Manafort war in den vergangenen Tagen ins Zwielicht geraten, nachdem die "New York Times" berichtet hatte, dass er für seine jahrelange Arbeit für Janukowitsch möglicherweise Millionenbeträge kassiert habe. Zwar wies Manafort den Schwarzgeld-Verdacht als "töricht" zurück, doch trat er am Freitag als Wahlkampfmanager des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Trump zurück.

Die ukrainische Anti-Korruptions-Behörde veröffentlichte Abrechnungsbögen, auf denen Manafort als Empfänger von umgerechnet 11,35 Millionen Euro genannt wird. Die ukrainischen Behörden räumten zugleich ein, damit stehe noch nicht fest, dass das Geld tatsächlich an ihn geflossen sei.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dem Alter weggepaddelt - Mit 79 noch auf dem Brett
Elisabeth Rösel ist Wettkämpferin. Früher trat sie mit der deutschen Nationalmannschaft für Rhythmische Sportgymnastik bei Weltmeisterschaften an. Heute macht sie …
Dem Alter weggepaddelt - Mit 79 noch auf dem Brett
Beeindruckend: So verlief das „Wettschwimmen“ von Michael Phelps gegen Weißen Hai
Michael Phelps ist der erfolgreichste Schwimmer der Geschichte, aber nicht der König der Meere.
Beeindruckend: So verlief das „Wettschwimmen“ von Michael Phelps gegen Weißen Hai
Rouge vom Ohrknorpel zur Nasenspitze auftragen
Beim Auftragen des Make-ups kommt es auf die richtige Technik an. Das gilt auch für das Rouge. Wie der Pinselstrich gelingt, beantwortet eine Kosmetik-Expertin.
Rouge vom Ohrknorpel zur Nasenspitze auftragen
Linkin Park: Bandkollegen richten Website für verstorbenen Chester ein
Damit die Fans sich von Frontmann Chester Bennington verabschieden können, haben die Bandmitglieder von Linkin Park eine Kondolenz-Seite für den Sänger erstellt.
Linkin Park: Bandkollegen richten Website für verstorbenen Chester ein

Kommentare