+
Natalia Klitschko sorgt sich um ihren Mann Vitali.

Proteste in der Ukraine

Natalia Klitschko: Ständige Sorge um Vitali

Hamburg - Natalia Klitschko lebt in ständiger Sorge um ihren Mann Vitali, der seit Wochen in der Ukraine die Demonstrationen gegen die Regierung anführt.

„Ich versuche immer, mich mit positiven Gedanken zu beruhigen“, sagte die 39-Jährige der „Bild am Sonntag“. Die Sorge sei schlimmer als während der vielen Kämpfe des Boxweltmeisters. „Im Boxen gibt es klare Regeln, einen Ringrichter und einen Gegner, den man sehen kann - den gibt es in unserem Land nicht. Da gibt es keinen Rechtsschutz. Es ist ein sehr gefährliches, sehr schmutziges Spiel“, sagte sie. Pro Tag telefoniere sie drei- bis viermal mit ihrem Mann.

Der 42-jährige Klitschko, der mit seiner Familie in Deutschland lebt, war demnach zuletzt am 23. November in Deutschland, zum 11. Geburtstag von Tochter Elizabeth. „Vitali ist extra für drei Stunden aus der Ukraine eingeflogen. Er wollte unbedingt dabei sein. Die Kleine hat fast durchgeweint vor Freude. Sie haben sich die ganze Zeit umarmt“, erzählte Natalia Klitschko. Das Paar hat noch zwei weitere Kinder im Alter von 8 und 13 Jahren.

Bilder der Demonstrationen in Kiew

Bilder der Demonstrationen in Kiew

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn
Der selbsternannte Panikrocker hatte noch nie vor, ganz klassisch eine Familie zu gründen. An seiner Haltung hat sich bis heute nichts geändert.
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn
Ranking: Ronaldo verliert Platz eins - an diese Frau
Das dürfte Fußball-Schönling Christiano Ronaldo stinken: Im Ranking der bestbezahlten europäischen Promis verlor er Platz eins - an eine Autorin.
Ranking: Ronaldo verliert Platz eins - an diese Frau

Kommentare