“Schwäbisch kann sexy sein", findet Natalie Wörner.

Mehr Mundart!

Natalia Wörner: Schwäbisch ist sexy

Stuttgart - "Schwätz koin Bäpp" - oder auf Hochdeutsch: "Red keinen Unsinn". Für viele wirkt der schwäbische Dialekt gewöhnungsbedürftig. Schauspielerin Natalia Wörner sieht das anders, sie findet die Mundart sogar sexy.

Die Schauspielerin Natalia Wörner (44) wird das Gefühl nicht los, dass Schwaben sich für ihren Dialekt schämen. Sie beobachte eine “innere Hemmschwelle, um nicht zu sagen: latente Minderwertigkeitsgefühle“, sagte sie der Zeitung “Sonntag Aktuell“. Dabei habe sie noch nie mitbekommen, dass Schwaben anderswo wegen ihres Dialekts belächelt würden, sagte die gebürtige Stuttgarterin, die in Berlin lebt.

Sie wünscht sich auch in Filmen viel mehr Mundart. “Schwäbisch kann sexy sein“, sagte Wörner. Bei Dreharbeiten zur Komödie “Die Kirche bleibt im Dorf“ (Kinostart 23.8.) habe sie “unglaublichen Spaß“ gehabt, ihren schwäbischen Dialekt einzusetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare