“Schwäbisch kann sexy sein", findet Natalie Wörner.

Mehr Mundart!

Natalia Wörner: Schwäbisch ist sexy

Stuttgart - "Schwätz koin Bäpp" - oder auf Hochdeutsch: "Red keinen Unsinn". Für viele wirkt der schwäbische Dialekt gewöhnungsbedürftig. Schauspielerin Natalia Wörner sieht das anders, sie findet die Mundart sogar sexy.

Die Schauspielerin Natalia Wörner (44) wird das Gefühl nicht los, dass Schwaben sich für ihren Dialekt schämen. Sie beobachte eine “innere Hemmschwelle, um nicht zu sagen: latente Minderwertigkeitsgefühle“, sagte sie der Zeitung “Sonntag Aktuell“. Dabei habe sie noch nie mitbekommen, dass Schwaben anderswo wegen ihres Dialekts belächelt würden, sagte die gebürtige Stuttgarterin, die in Berlin lebt.

Sie wünscht sich auch in Filmen viel mehr Mundart. “Schwäbisch kann sexy sein“, sagte Wörner. Bei Dreharbeiten zur Komödie “Die Kirche bleibt im Dorf“ (Kinostart 23.8.) habe sie “unglaublichen Spaß“ gehabt, ihren schwäbischen Dialekt einzusetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare