+
Natalie Portman gibt ihr Regiedebüt in Jerusalem.

Natalie Portman: Proteste gegen Dreh in Jerusalem

Jerusalem - Oscar-Preisträgerin Natalie Portman hat während der Dreharbeiten zu ihrem Regiedebüt Ärger mit den Nachbarn. Sie kritisieren nicht nur, dass das Filmset nahe Synagogen aufgebaut wurde.

Oscar-Preisträgerin Natalie Portman (32) hat bei Dreharbeiten in Jerusalem Ärger mit den Nachbarn. Strenggläubige Juden wehrten sich Medienberichten zufolge gegen das Filmset zum Regiedebüt der israelisch-amerikanischen Schauspielerin. Nach Angaben eines Fernsehsenders waren die Anwohner zuvor nicht informiert worden. Sie hätten in einem Brief kritisiert, dass die Dreharbeiten nahe Synagogen stattfänden. Ultraorthodoxe hätten zudem Grafitti gesprüht, um ihren Unmut auszudrücken, berichtete das Nachrichtenportal Haaretz.com.

Portman und ihr Team drehen die Verfilmung des Romans „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ vom Amos Oz. Portmans Ehemann Benjamin Millepied hatte kürzlich angekündigt, zum Judentum konvertieren zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.
Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden

Kommentare