Natasha Bedingfield verlobt sich in New York

Die britische Pop-Sängerin Natasha Bedingfield (26) hat sich mit ihrem Freund Matthew Robinson verlobt.

"Es ist einfach so passiert. Ich bin so aufgeregt und es ist in New York passiert. Ich möchte das der ganzen Welt mitteilen", sagte sie dem US-Magazin "People.

Ein Hochzeitstermin stehe noch nicht fest. "Wir feiern einfach nur. Ich bin das glücklichste Mädchen der Welt", so Bedingfield. Sie war in New York, um bei dem Gala-Abend "Fashion Rocks" aufzutreten. Zusammen mit Mariah Carey und Beyonc sang sie außerdem den Song "Just Stand Up" bei einer Benefizveranstaltung gegen Krebs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Handwerk, Kunst und Design - bei High Heels verschwimmen diese Grenzen. Die kreativen Ergebnisse sind in einer Ausstellung im Schloss Lichtenwalde zu sehen. Diese zeigt …
Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Madonna hat offenbar eine wichtige Botschaft verbreiten wollen, die manche ihrer Fans missverstanden haben - und sich jetzt entsprechend darüber aufregen. Alles begann …
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Trauer um eine James-Bond-Legende: Roger Moore ist tot: Der britische Schauspieler ist nach Angaben seiner Familie mit 89 Jahren an Krebs gestorben.
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande
Manchester - Nach dem Terroranschlag während ihrem Konzert in der Manchester Arena zeigt sich die Popsängerin Ariana Grande tief getroffen - und trifft eine …
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion