+
Die Moderatorin Nazan Eckes spricht offen über die Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Foto: Jörg Carstensen

Work-Life-Balance

Nazan Eckes: "Ich bin keine Supermama"

Dass Mutterschaft und Berufsleben oft kollidieren, ist eine Binsenweisheit. Die Moderatorin vertraut auf die Hilfe ihrer Familie.

Hamburg (dpa) - Für TV-Moderatorin Nazan Eckes (41) ist es nach eigenen Worten nicht leicht, ihre Mutterrolle und den neuen Job bei der RTL-Show "Das Supertalent" unter einen Hut zu bekommen.

"Ich bin keine Supermama. Ich versuche wie jede andere Mutter auch, mein Bestes zu geben", sagte sie dem Magazin "Gala". "Ich will da keinem was vormachen." Als sie gesehen habe, dass die Produktionszeiträume von "Dance Dance Dance" und "Supertalent" aufeinandertreffen, habe sie um Hilfe gebeten: "Ich hab meine Mutter angerufen und gesagt: "Mama, wenn du nicht kommst, schaffe ich das nicht." Jetzt sind meine Eltern extra früher aus der Türkei zurückgereist."

Eckes hat mit ihrem Mann zwei Kinder. Die elfte Staffel vom "Supertalent" wird vom 10. August an von RTL ausgestrahlt. Die Moderation übernimmt Daniel Hartwich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
18 Jahre lang waren Salma Hayek und ihre Hündin Lupe unzertrennlich gewesen. Mit einer herzzerreißenden Liebeserklärung nimmt die Schauspielerin nun Abschied.
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Die französische Schauspiel-Legende Brigitte Bardot hält die Debatte über sexuelle Belästigung im Filmgeschäft für übertrieben.
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Christa de Carouge, die bekannteste Modedesignerin der Schweiz, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen

Kommentare