Neue "Miss World" gekürt

- Sanya - Eine 21-jährige Isländerin ist zur schönsten Frau der Welt gewählt worden. Die Studentin Unnur Birna Vilhjalmsdottir setzte sich bei dem Schönheitswettbewerb am Samstag im Touristenort Sanya auf der südchinesischen Tropeninsel Hainan als "Miss World 2005" gegen 102 Bewerberinnen durch. Das Motto der zeitweise als Polizistin am Flughafen arbeitenden Isländerin: "Arbeite hart, beschwer dich nicht". Auf den zweiten Platz kam die 23-jährige "Miss Mexiko" Dafne Molina Lona. Den dritten Rang erreichte die 22-jährige Ingrid Marie Rivera Santos aus Puerto Rico.

Die 23-jährige "Miss Germany" und frühere "Miss Schleswig Holstein" Daniela Risch schaffte es nicht in die Endrunde der besten 15 Schönheitsköniginnen. Die Fernsehshow aus dem Beauty Crown Theatre wurde live für zwei Milliarden potenzielle Zuschauer in 207 Länder übertragen.

Die neue "Miss World" aus Island studiert derzeit Anthropologie, will aber im nächsten Jahr auf Jura wechseln. Ihr Berufswunsch ist sowohl Anwältin als auch Anthropologin, wie sie verriet. Die in Reykjavik geborene Vilhjalmsdottir, die in dem kleinen Ort Seltjarnarnes aufgewachsen ist, unterrichtet Tanz und soll ein Talent für Choreografie und Klavierspiel haben. Ebenso begeistert sie sich für Gesang und Schauspielerei. Als beliebteste Sportarten gibt die 173 Zentimeter große Schönheit Snow-Board-Fahren, Reiten und Wandern an. Camping zählt zu ihren Hobbys. Eine weitere Lebensweisheit lautet: "Du bist, was du tust."

Unter den 102 Bewerberinnen waren seit November jeweils die zwei attraktivsten Frauen aus den sechs Regionen Nord- und Südeuropa, Asien-Pazifik, Afrika, Amerika und Karibik für das Finale ausgewählt worden. Weltweit haben Hunderttausende über E-Mail, Kurznachrichten oder eine Telefon-Hotline ihre Stimme abgegeben.

Außer den zwölf derart ausgewählten Kandidatinnen gab es zusätzlich ein "Schnellverfahren" zumindest für 3 der 102 Bewerberinnen, unter die letzten 15 zu kommen. Den BadeanzugWettbewerb gewann die 22-jährige Yulia Ivanova aus Russland. Im Talentwettbewerb setzte sich die 18-jährige Studentin Kmisha-Victoria Counts von den American Virgin Islands mit ihrem Gesang durch. Die "Schönheit mit einem Zweck"-Auswahl, bei dem der Einsatz für wohltätige Projekte bewertet wurde, gewann die 20-jährige Koreanerin Eun-Young Oh wegen ihrer Freiwilligenarbeit in einem Alten- und einem Kinderheim. Die Jury brachte sie auch unter die letzten sechs Kandidatinnen ebenso wie "Miss Italy" und "Miss Tansania".

Die Wahl über E-Mail, SMS oder Telefon war auf Kritik gestoßen. Mitglieder der Jury meinten, für die Auswahl müsse man die Frauen persönlich gesehen haben und wissen, worauf zu achten sei. In der Jury saßen diesmal nur ehemalige Schönheitsköniginnen, darunter die Gewinnerin von 1953. Jury-Mitglieder meinten, es wäre ein knappes Rennen gewesen, bei denen "die Kräfte des Schicksals" ins Spiel gekommen seien. Eine der jüngeren Richterinnen sagte, alle Bewerberinnen seien "sehr nett und hübsch" gewesen, aber am Ende gehe es um "Persönlichkeit, die durch die Augen scheint".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare