+
"Hobbit"-Regisseur Peter Jackson

Neuer Look: Wird der "Hobbit" ein Reinfall?

Los Angeles - Millionen Fans warten sehnsüchtig auf das Prequel vom "Herrn der Ringe". Doch nach der Vorführung erster Szenen sind die Publikumsreaktionen überwiegend verherend.  

Kino-Fans, die jetzt auf der Filmmesse CinemaCon in Los Angeles einen 10-minütigen Blick auf den Film werfen konnten, sind entsetzt. "Furchtbar! Der Streifen sieht aus wie eine billige TV-Soap", heißt es in einem Film-Blog. "Alles ist entweder zu dunkel oder zu hell", meint ein anderer Kenner. "Die Filmsets sehen nicht echt aus, sondern eben wie Filmsets. Alles ist viel zu realistisch, das Kino-Feeling fehlt völlig", zitiert die "Daily Mail" einen dritten Blogger.

Das liegt angeblich an einer technischen Neuerung. Seit 80 Jahren sehen wir Filme in einer bestimmten Geschwindigkeit: 24 Bilder pro Sekunde. Bei dieser Frequenz nimmt das menschliche Gehirn die aufeinanderfolgenden Einzelbilder nämlich als scheinbar bewegte Szene wahr. Regisseur Peter Jackson bricht jetzt mit dieser Tradition. Als erster Filmemacher der Welt dreht er seinen neuen Fantasyfilm nicht nur in 3D, sondern auch mit einer anderen Bilderfrequenz. Die "frames" von "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" werden in doppeltem Tempo auf die Leinwand geworfen: mit 48 fps (frames per second). Die Folge: Ein völlig neuer Film-Look.

Doch genau das war das erklärte Ziel des neuseeländischen Cineasten: "Mit 24 Bildern pro Sekunde hat man oft ein leicht verwischtes Bild. Wenn sich die Schauspieler auf der Leinwand oder die Kamera schnell bewegen, kann es passieren, dass die Bilder "ruckeln". Mit der doppelten Bildfrequenz geht das weg, alles sieht lebensechter aus und gerade in 3D lässt sich der Film leichter anschauen", sagte er in einem Interview.

Im Dezember dieses Jahres kommt der "Hobbit" in die US-Kinos. Dann wird sich jeder Mittelerde-Freund selbst ein Bild davon machen können, ob der neue Look eine Verschlimmbesserung ist oder nicht.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Idris Elba sieht Meghan Markle als Vorbild für alle Frauen
Die Briten können sich auf die Verlobte von Prinz Harry, Meghan Markle, freuen. Da ist sich ihr Schauspielkollege Idris Elba sicher. Sie sei ein Vorbild für alle Frauen.
Idris Elba sieht Meghan Markle als Vorbild für alle Frauen
Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Das Pantone-Farbsystem wird vor allem in der Grafik- und Druckindustrie verwendet. Das Unternehmen hat auch für kommendes Jahr eine Trend-Farbe aus seiner Farbpallette …
Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Die Liebe zu seiner Meghan muss groß sein. Denn künftig will Prinz Harry sogar auf ein ganz bestimmtes Laster verzichten - was dem Prinzen wohl nicht leicht fallen wird.
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Die US-Schauspielerin Meghan Markle darf noch vor der Hochzeit mit Prinz Harry Weihnachten mit den Royals feiern.
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint

Kommentare