+
Prinz William mit neuem Haarschopf bei Hello.

Ein neuer Schopf für Prinz William

London - Prinz William wurde zuletzt wegen seines schütteren Haares verspottet. Nun ist er mit erstaunlich vollem Schopf auf einem Zeitschriften-Cover erschienen. Das löst Spekulationen aus.

Mit Ansatz zur Glatze - so wurde Prinz William zuletzt oft abgelichtet. Doch nun ist der Enkel der Queen für ein Foto verschönert worden. Auf dem Titelbild des Magazins “Hello!“ strahlt der 27-Jährige auf einmal mit vollem, dunklen Haar. Eigentlich hat der Prinz dunkelblondes Haar, und auf seiner offiziellen Reise nach Neuseeland und Australien im Januar wurde über sein schütteres Haar gespottet.

Der Frisurwechsel sei vermutlich “dem Licht oder Computertrickserei“ geschuldet, spekulierte die Zeitung “Daily Mail“ am Dienstag und fragte: “Sollte ein Royal wirklich seine ziemlich verdächtige Frisur auf dem Titel der “Hello“ zeigen?“ Das Foto vom Zweiten in der britischen Thronfolge hatte der ehemalige Obdachlose und Drogenabhängige Jeff Hubbard zu Wohltätigkeitszwecken gemacht. Die Bilderreihe soll auch ausgestellt werden. Der Erlös von dem Verkauf soll an die Obdachlosen- Organisation Crisis gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare