Weite schwarze Hosen und gerüschte Stufenröcke: Givenchy in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu
1 von 6
Weite schwarze Hosen und gerüschte Stufenröcke: Givenchy in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu
Aus der Dunkelheit ins Licht: Starke Silhouette. Foto: Kamil Zihnioglu
2 von 6
Aus der Dunkelheit ins Licht: Starke Silhouette. Foto: Kamil Zihnioglu
Designerin Claire Waight Keller gelang mit ihren Kreationen für Givenchy ein starkes Debüt. Foto: Kamil Zihnioglu
3 von 6
Designerin Claire Waight Keller gelang mit ihren Kreationen für Givenchy ein starkes Debüt. Foto: Kamil Zihnioglu
Giorgio Armani hatte viele Hosenanzüge im Programm. Foto: Kamil Zihnioglu
4 von 6
Giorgio Armani hatte viele Hosenanzüge im Programm. Foto: Kamil Zihnioglu
Giorgio Armani lässt es schimmern und glänzen. Foto: Kamil Zihnioglu
5 von 6
Giorgio Armani lässt es schimmern und glänzen. Foto: Kamil Zihnioglu
Ein "Wolkenkleid" von Giorgio Armani. Foto: Kamil Zihnioglu
6 von 6
Ein "Wolkenkleid" von Giorgio Armani. Foto: Kamil Zihnioglu

Paris Fashion Week

Neues bei Givenchy, Älteres bei Armani

Mit der Britin Claire Waight Keller steht erstmals eine Frau an der kreativen Spitze von Givenchy. Dass sie auch Haute Couture kann, zeigte sie jetzt in Paris.

Paris (dpa) - Mit einem spannenden Debüt konnten die Pariser Haute-Couture-Schauen für Frühjahr/Sommer 2018 am Dienstagabend aufwarten. Claire Waight Keller, die von Chloé kommende, vielgelobte britische Designerin, zeigte ihre erste Couture-Kollektion für das Modehaus Givenchy.

Nach ihrem gelungenen Einstand dort im vergangenen Herbst bei den Prêt-à-Porter-Schauen machte sie auch hier ihre Sache gut. Die Schnitte ultraschicker schwarzer Anzüge mit weiten Hosen wirkten architektonisch durchdacht - wie bei Kellers Vorgänger Riccardo Tisci. Ihr gelang es jedoch dabei, Stringenz zu vermitteln. Das fehlte dem Haus zuletzt.

Gerüschte Stufenröcke in Leuchtfarben kombinierte sie zu schlichten schwarzen Oberteilen, feine weiße Spitze zum Shirt und eine wunderbar bestickte Robe zum Regenmantel in Blassorange. Mit der 47-Jährigen steht zum ersten Mal eine Frau an der kreativen Spitze des Modehauses.

Mode-Maestro Giorgio Armani hatte sich in seiner Schau für ein Wolkenthema entschieden: Heraus kamen Entwürfe in duftiger Seide, oft mehrlagig, mit Drucken in verwischten Himmelsfarben. Diese wirkten wie Aquarelle und erinnerten an Wolkenbilder von Expressionisten. Trotz der Kunstfertigkeit erschien die Kollektion blass. Neben Ballonkleidern mit kurzen Shorts gab es viele Hosenanzüge, die fürs Office taugten, doch etwas altbacken wirkten. 

Website Givenchy

Website Armani

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Schuhmode für die kalten Tage
Sie heißen Sock Boots, Slouch Boots und Western Boots - die Trendstiefel der Saison. Aber keine Sorge, in der englischaffinen Modebranche entwickelt sich im Herbst und …
Schuhmode für die kalten Tage
Federn werden zum Hingucker
Beiwerk ist fast schon der falsche Begriff für diesen Trend: Federn am Schmuck, an Schuhen, an Taschen und nicht zuletzt als Zierde an Kleidern, Mänteln und Oberteilen …
Federn werden zum Hingucker
Eine Million Fans bei der Street Parade in Zürich
Die Street Parade ist eine der weltgrößten Musik-Parties. Die Besucher zeigten auch dieses Jahr viel Glitzer und Haut. Doch hinter der schrillen Party steckt auch eine …
Eine Million Fans bei der Street Parade in Zürich
Frauen sollen Statements setzen
Die aktuelle Mode appelliert an das Selbstbewusstsein der Frauen und lädt sie ein, bei der Auswahl von Kleidung noch mutiger zu werden. Dazu holt sie Elemente aus den …
Frauen sollen Statements setzen