Neues Britney-Spears-Album im November

Los Angeles - Popsängerin Britney Spears will ihr fünftes Studioalbum am 13. November in den USA auf den Markt bringen. Das hat das Plattenlabel Jive Records am Freitag nach Angaben der US-Zeitschrift "People" mitgeteilt. In den vergangenen Tagen hatte sich Spears bereits mit der Single "Gimme More" zurück gemeldet.

Der Song wurde am Donnerstag auf der Webseite eines New Yorker Radiosenders erstmals präsentiert. "Wie verrückt" hätten die Zuhörer verlangt, dass sie den Song spiele, sagte DJ Shelley Wade vom Sender Z100. Das Lied würde zum Tanzen anstecken, meint Wade über Spears' erste Platte in mehr als drei Jahren.

Spears beginnt das Lied mit dem frechen Text: "It's Britney, bitch" (Es ist Britney, du Schlampe). Die Zeitschrift "Entertainment Weekly" lobte den Song der 25-Jährigen als "flotte Tanzmusik". "Sie hat einen neuen Sound", schreibt das Magazin auf seiner Internetseite. "Sie ist funky."

Die geschiedene Mutter von zwei kleinen Söhnen hatte in den vergangenen Monaten mit ihrem Sorgerechtsstreit, nächtelangen Partys und dem Aufenthalt in einer Entzugsklinik für Schlagzeilen gesorgt. Ihren musikalischen Comebackversuch wolle die Sängerin nun mit einem Auftritt bei der Verleihung der MTV Video Music Awards am 9. September in Las Vegas unterstützen, verlautete es aus der US- Musikszene. Von offizieller Seite wurde ihr Auftritt aber nicht bestätigt. 1999 konnte der Teenie-Star gleich mit dem ersten Album "Baby One More Time" seinen Durchbruch feiern. Ihr letztes Studioalbum "In the Zone" hatte Spears 2003 herausgebracht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare