Impfdebatte

Nicki Minaj: „Ballgate“ um Corona-Impfung erreicht das Weiße Haus

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Rap-Superstar Nicki Minaj twittert über geschwollene Hoden nach einer Corona-Impfung und beschäftigt damit sogar die Regierung von Joe Biden.

Update vom 17.09.2021, 07.55 Uhr: Nun hat die Geschichte ihren eigenen Namen und es bis ins Weiße Haus geschafft. Das „Ballgate“ rund um Nicki Minaj, ihren Cousin und die angeblich geschwollenen Hoden seines Bekannten beschäftigt nun sogar die Regierung der USA.

Die Rapperin hatte zunächst behauptet, einem Freund ihres Cousins seien infolge einer Corona-Impfung die Hoden angeschwollen. Es entwickelte sich eine muntere Geschichte um Impf-Mythen und Corona-Verschwörungstheorien, die am Mittwoch (15.09.2021) von Minaj selbst als „Ballgate“ bezeichnet wurde. Am gleichen Tag behauptete die Rapperin, sie habe nun eine Einladung des Weißen Hauses erhalten, um dort mit Präsident Joe Biden die Vorteile (Schutz vor Covid-19) und Nachteile (mutmaßliche Impotenz) der Corona-Impfung zu diskutieren.

Nicki Minaj warnt vorm Corona-Impfstoff. Die US-Gesundheitsbehörde beruhigt umgehend.

Nicki Minaj liefert sich wegen „Ballgate“ Streit mit Weißem Haus

Alles Quatsch, sagt aber nun das Weiße Haus. Niemand in der Administration von Joe Biden und Kamala Harris habe die Rapperin zu diesem Thema nach Washington DC geladen. Das bestätigte eine Sprecherin gegenüber dem US-Nachrichtenportal Daily Beast. Stattdessen habe man Minaj ein Telefonat angeboten, um die Sache mit den geschwollenen Hoden des Freundes ihres Cousins in Trinidad und Tobago zu erörtern.

Apropos Twitter: Dem Kurznachrichtendienst warf Nicki Minaj vor, er habe ihren Account zwar nicht gesperrt, aber verhindert, dass sie sich darauf einloggen könne. Twitter widersprach der streitlustigen Rapperin umgehend. Sie habe keinerlei Strafen irgendeiner Art für ihre Tweets zum „Ballgate“ erhalten.

Zur Person
NameOnika Tanya Maraj
KünstlernameNicki Minaj
Alter38 Jahre (geboren am 8.12.1982 in Trinidida und Tobago)
EhepartnerKenneth Petty (seit 2019)

Nicki Minaj: Regierung von Trinidida und Tobago schaltet sich ein

Update vom 16.09.2021, 09.15 Uhr: Die Posse zieht immer weitere Kreise. Anfang der Woche hatte Nicki Minaj via Twitter von den geschwollenen Hoden eines Freundes ihres Cousins in Trinidad und Tobago berichtet, ausgelöst mutmaßlich durch eine Corona-Impfung. Die US-Gesundheitsbehörde CDC sah sich daraufhin gezwungen, per Statement klarzustellen, dass das Vakzin keine negativen Auswirkungen auf die männliche Potenz habe.

Nun schaltet sich auch die Regierung von Trinidad und Tobago in die Causa Nicki Minaj / Freund des Cousins / Corona-Impfung / geschwollene Hoden ein. Der Gesundheitsminister des Karibikstaates, Dr. Terrence Deyalsingh, sagte am Mittwoch (15.09.): „Uns wurde keine derartige Nebenwirkung gemeldet.“ Die Behörden hätten den Fall überprüft, dabei aber nur „ihre Zeit verschwendet, in dem sie einen falschen Hinweis verfolgt“ hätten. Das berichtet der lokale Nachrichtensender CNC3 auf seiner Website.

Nicki Minaj macht das Leben der Behörden in Trinidad und Tobago schwerer

Für Nicki Minaj, die vor 38 Jahren unter dem Namen Onika Maraj in Trinidad und Tobago geboren wurde, hatte Dr. Terrence Deyalsingh noch ein paar Worte übrig: „Ihr Tweet hat uns bei unserer Arbeit ganz sicher nicht geholfen. Leute wie sie sind einflussreich. Jetzt ist unsere Arbeit schwerer geworden, das können wir gerade gar nicht gebrauchen.“

Die Impfbereitschaft in der rund 1,4 Millionen Menschen umfassenden Bevölkerung Trinidads und Tobagos ist laut CNC3 nicht zufriedenstellend. Nur 39,2 Prozent haben bislang eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. „Wir müssen immer noch mehrere hunderttausend Menschen erreichen, bevor wir aus dem Gröbsten heraus sind“, so Dr. Terrence Deyalsingh.

Nicki Minaj berichtet von geschwollenen Hoden nach Corona-Impfung

Erstmeldung vom 15.09.2021: USA - Nicki Minaj gilt nicht unbedingt als Corona*-Expertin. Doch als die 38-jährige Rapperin aus Trinidad und Tobago, wohnhaft in den USA, angebliche Erfahrungsberichte über Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffes* via Twitter teilte, dürfte manch ein Zuhörer beunruhigt worden sein. Denn was Minaj da von einem Verlobten einer Bekannten erzählte, das hatte es in sich.

„Mein Cousin in Trinidad wird sich nicht impfen lassen, weil sein Freund [den Impfstoff] bekommen hat und impotent wurde. Seine Hoden schwollen an.“ Als sei das nicht schon schlimm genug, trennte sich die Verlobte des Freundes des Cousins wegen seiner mangelnden Potenz dann auch noch von ihm. Die geplante Hochzeit sagte sie demnach ab. Minaj empfiehlt daher allen Männern: „Betet einfach weiter und stellt sicher, dass ihr euch mit eurer Entscheidung gut fühlt. Lasst euch zu nichts zwingen.“ Diese Informationen teilte Minaj mit ihren 22 Millionen Followern auf Twitter.

Nicki Minaj verbreitet Corona-Mythen - Tucker Carlson springt drauf an

Die Geschichte verbreitete sich in den USA* wie ein Lauffeuer. Tucker Carlson, Moderator bei Fox News*, wandte sich zu Beginn seiner Sendung direkt an Nicki Minajs Cousin. „Ich weiß nicht, ob diese Show nach Trinidad übertragen wird“, so Carlson. Aber falls doch, wäre er sehr froh, wenn sich der Cousin bei ihm melden würde. „Wir wollen Ihre Geschichte hören“, sagte Carlson, der in seiner Show regelmäßig Impfskeptikern jenen eine Bühne bietet, die Impfungen skeptisch gegenüberstehen oder die Existenz von Corona bezweifeln*.

Tucker Carlson hatte aber wohl nicht verstanden, dass es gar nicht um Nicki Minajs Cousin ging. Seinen Hoden geht es nach allem, was bekannt ist, gut. Die Hoden des Freundes des Cousins von Nicki Minaj sind es, die angeblich nach der Corona-Impfung angeschwollen waren. Einen Tag später hatte das auch der Moderator bei Fox News gemerkt. Er korrigierte das, nur um erneut Kritik an den Gesundheitsbehörden und Verwaltungen in den USA zu nehmen, die die Corona-Impfung allen empfehlen und sie stellenweise sogar vorschreiben. Auch vom anderen Ende des politischen Spektrums kamen Reaktionen auf Nicki Minaj. Daily Show Moderator Trevor Noah verteidigte die Rapperin für ihre Verschwörungstheorie und bat sein Publikum um Geduld mit dem Superstar.

Nicki Minaj: Ihre Geschichte über geschwollene Corona-Hoden beschäftigt Boris Johnson

Die Sache schwappte sogar über den Teich bis nach Großbritannien*. Dort wurde Premierminister Boris Johnson* auf die Aussagen von Nicki Minaj angesprochen. Er kenne Minaj nicht, sagte Johnson. Bei der Hodengeschichte handele es sich aber um eine der „lächerlichen Mythen“, die um den Coronavirus umgingen. Die Sängerin veröffentlichte daraufhin eine Audio-Datei, in der sie Johnson mit einem nachgemacht britischen Akzent begrüßte und ihm von ihrer Schulzeit in Oxford gemeinsam mit Margaret Thatcher berichtete. Sie sei außerdem ein großer Star in den USA.

Aber weil auch Boris Johnson kein Wissenschaftler und Nicki Minaj ja wirklich ein Star, bleibt die Frage: Wer möchte sich gegen Corona impfen lassen, wenn doch die Gefahr auf Impotenz besteht? Kaum jemand. Doch besteht die Gefahr? Nein, sagt die US-Gesundheitsbehörde CDC. Die sah sich genötigt, Stellung zu der Geschichte von Nicki Minajs Cousin seines Freundes zu nehmen. „Es gibt keinen Beweis, dass der Corona-Impfstoff männliche Fruchtbarkeitsprobleme verursacht“, stellte die Gesundheitsbehörde klar.

Neel Parekh, Urologe aus Cleveland, machte das gegenüber dem US-Portal Huffington Post noch deutlicher. „Die am häufigsten verwendeten Impfstoffe von Biontech/Pfizer* und Moderna* sind mRNA-Impfstoffe, keine Lebend-Impfstoffe. [Sie] ändern nicht die Körper-DNA und es gibt keinen plausiblen Grund, warum die Impfstoffe Impotenz auslösen sollten - oder geschwollene Hoden.“ Auch eine Studie der Universität Miami kam zu dem Ergebnis, dass es bei geimpften Männern „keine signifikanten Abnahmen bei irgendeinem Spermienparameter“ gegeben habe.

Corona-Impfung kann nicht zu Impotenz führen - Covid-19 schon

Während also der Corona-Impfstoff keine negativen Auswirkungen auf das Liebesleben eines Mannes haben kann, kann genau das laut der Wissenschaft durch eine Corona-Infektion geschehen. Denn Covid-19 kann zu Erektionsstörungen führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Zeitschrift für endokrinologische Untersuchung aus den USA, über die der US-Sender NBC 5 berichtet. Das bestätigt auch Ranjith Ramasamy, Direktor der Urologie in der Universität in Miami. „Es wurde festgestellt, dass Orchitis (geschwollene Hoden) und erektile Dysfunktion (Impotenz) bei einigen Männern, die an einer aktiven COVID-19-Infektion leiden, eine Nebenwirkung sind“, so Ramasamy gegenüber der Huffington Post. „Dies liegt wohl daran, dass das Virus die Blut-Hoden-Schranke passieren kann.“

Der Grund für die geschwollenen Hoden beim Freund des Cousins von Nicki Minaj bleibt also ein Rätsel. Genauso wie der wahre Grund, warum seine Freundin die Hochzeit abgeblasen hat. Doch zumindest aus Sicht der Wissenschaft ist klar: Der Corona-Impstoff war es nicht. (Daniel Dillmann) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA



Rubriklistenbild: © ANGELA WEISS

Auch interessant

Kommentare