Nicolas Sarkozy angeblich mit Carla Bruni zusammen

Paris - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat zwei Monate nach seiner Scheidung Medienberichten zufolge eine Beziehung zur Sängerin Carla Bruni öffentlich gemacht. Die regierungsnahe Zeitung "Le Figaro" zeigte am Montag ein Foto von Bruni mit der Bildunterschrift "Die Freundin des Präsidenten".

Sarkozy und die Sängerin haben sich am Samstag bei einem Ausflug in den Vergnügungspark Disneyland von mehreren Fotografen begleiten lassen, wie Medien schrieben. Der Sender France Info berichtete dazu, damit hätten sie ihre Beziehung öffentlich machen wollen.

Mehrere Zeitschriften würden die Fotos demnächst veröffentlichen, schrieb die Zeitschrift "L'Express". Deren Chefredakteur Christophe Barbier sagte dem Sender LCI, Bruni habe sich bereits zu der Beziehung bekannt. Der Élysée wollte die Berichte zunächst nicht kommentieren. Die 38-Jährige hat in den vergangenen Jahren mehrere Alben herausgebracht. Sie ist für ruhige Titel wie "Quelqu'un m'a dit qu'il m'aime encore" (Jemand hat mir gesagt, dass er mich noch liebt) bekannt.

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Harleys so weit das Auge reicht, heißt es an diesem Wochenende in Hamburg. Die dreitägigen "Harley Days" sind Deutschlands größtes Harley-Davidson-Biker-Treffen. Bei …
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Kit Harington und Rose Leslie heiraten
Sie hatten sich beim Dreh von "Game of Thrones" kennengelernt. Dort verliebten sich Kit Harington und Rose Leslie ineinander. Jetzt wird geheiratet - im Familienschloss …
Kit Harington und Rose Leslie heiraten
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beim Grimme Online Award - einer Art Internet-Oscar - zeigt sich, dass die ganz großen neuen Trends im Netz noch auf sich warten lassen. In diesem Jahr heimsen Angebote …
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Hat Boris Becker einen Diplomatenpass oder nicht? Nun ermittelt wohl die zentralafrikanische Staatsanwaltschaft.
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.