Nicolas Sarkozy angeblich mit Carla Bruni zusammen

Paris - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat zwei Monate nach seiner Scheidung Medienberichten zufolge eine Beziehung zur Sängerin Carla Bruni öffentlich gemacht. Die regierungsnahe Zeitung "Le Figaro" zeigte am Montag ein Foto von Bruni mit der Bildunterschrift "Die Freundin des Präsidenten".

Sarkozy und die Sängerin haben sich am Samstag bei einem Ausflug in den Vergnügungspark Disneyland von mehreren Fotografen begleiten lassen, wie Medien schrieben. Der Sender France Info berichtete dazu, damit hätten sie ihre Beziehung öffentlich machen wollen.

Mehrere Zeitschriften würden die Fotos demnächst veröffentlichen, schrieb die Zeitschrift "L'Express". Deren Chefredakteur Christophe Barbier sagte dem Sender LCI, Bruni habe sich bereits zu der Beziehung bekannt. Der Élysée wollte die Berichte zunächst nicht kommentieren. Die 38-Jährige hat in den vergangenen Jahren mehrere Alben herausgebracht. Sie ist für ruhige Titel wie "Quelqu'un m'a dit qu'il m'aime encore" (Jemand hat mir gesagt, dass er mich noch liebt) bekannt.

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist diese Frau Dalís Tochter oder eine Hochstaplerin? 
Hat der legendäre Maler Salvador Dalí eine Tochter? 30 Jahre nach seinem Tod soll diese Frage nun geklärt werden. Ein historischer Moment in Spanien.
Ist diese Frau Dalís Tochter oder eine Hochstaplerin? 
Schwesta Ewa jammert nach acht Monaten U-Haft: Ich brauche Sex
Skandal-Rapperin Schwesta Ewa war acht Monate in Untersuchungshaft. Jetzt ist die 32-Jährige auf freiem Fuß und erregt in den sozialen Netzwerken mit einem Clip gleich …
Schwesta Ewa jammert nach acht Monaten U-Haft: Ich brauche Sex
Pamela Anderson: Ist sie mit diesem Fußballstar zusammen?
Neue Liebes-Gerüchte um Pamela Anderson (49) kochen hoch. Zwischen der Ex-“Baywatch“-Star und einem 18 Jahre jüngeren Fußballstar soll etwas laufen. 
Pamela Anderson: Ist sie mit diesem Fußballstar zusammen?
Britische Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt
In den nächsten Jahren kommt die Britische Königin den Steuerzahler einiges zu kosten. Die Ausgaben des Staates werden sich beinahe verdoppeln.
Britische Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

Kommentare