Nicole Kidman startet UN-Aktion "Nein zu Gewalt gegen Frauen"

New York - Hollywoodstar Nicole Kidman (40) hat den Startschuss für eine weltweite UN-Aktion gegeben, die Gewalt gegen Frauen ächten soll. Die Oscar-Preisträgerin ("The Hours") unterzeichnete als erste die Petition "Say NO to violence against women" (Sag NEIN zu Gewalt gegen Frauen).

Mit der Unterschriftensammlung im Internet will die UN-Frauenorganisation UNIFEM die Regierungen rund um den Globus auffordern, das Thema auf ihre politische Prioritätenliste zu setzen.

Kidman, die Goodwill-Botschafterin für UNIFEM ist, erklärte in einer Email-Botschaft, jede dritte Frau sei in ihrem Leben Missbrauch oder Gewalt ausgesetzt. "Das ist eine erschreckende Verletzung der Menschenrechte. Aber wir können dem Einhalt gebieten", schrieb sie. Hunderttausende oder vielleicht sogar Millionen von Unterschriften seien eine klare Aufforderung, Geld für Vorsorge, Schutz und Hilfe bereitzustellen. Die australisch-amerikanische Schauspielerin engagiert sich seit langem für gesellschaftspolitische Themen. Auch beim UN-Kinderhilfswerk UNICEF ist sie Goodwill-Botschafterin. (dpa)

www.saynotoviolence.org

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
In einem Aufsatz warnt Barbra Streisand vor dem designierten US-Präsidenten. Ihre Landsleute fordert Streisand auf, wachsam zu sein und zu protestieren.
Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Los Angeles -  Johnny Depp, Britney Spears, Justin Timberlake und „Findet Dorie“ stehen in der Gunst der Fans ganz oben. Doch Ellen DeGeneres ist bei den People's Choice …
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel

Kommentare