Nicole Kidman unterstützt Frauen-Kampagne der UN

New York - Hollywood-Schauspielerin Nicole Kidman (40) setzt sich für die UN-Intitative "Say No to Violence against Women" (Nein zu Gewalt gegen Frauen) ein, weil sie sich dem Thema "emotional verbunden fühlt".

Bei der Pressekonferenz bei den Vereinten Nationen am Dienstag in New York stellte die im siebten Monat schwangere Kidman die Internet-Kampagne vor. Der Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen für Frauen (UNIFEM) will Unterschriften sammeln, um weltweit auf die zunehmende Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen.

"Ich bin in einer Familie aufgewachsen, die von Frauen dominiert wurde. Meine Mutter war schon immer eine Feministin", sagte Kidman über ihr Engagement. Schon als Kind habe sie ihre Mutter im Krankenhaus besucht, wo diese als Krankenschwester arbeitete. "Ich habe das Leiden der Menschen gesehen und das hat einen großen Eindruck auf mich gemacht", sagte Kidman. "Ich bekomme es einfach nicht in den Kopf, dass die schiere Tatsache als Frau geboren zu sein, einen in Gefahr bringt der schlimmsten Menschenrechtsverletzung unserer Zeit ausgesetzt zu sein", sagte Kidman in einer Erklärung. UNIFEM zufolge wird derzeit weltweit eine von drei Frauen Opfer sexueller oder häuslicher Gewalt.

Da sie ein Kind erwarte und zwei Adoptivkinder habe, wolle sie mithelfen, die Welt sicherer zu machen, so die Schauspielerin. Nicole Kidman ist seit zwei Jahren Goodwill-Botschafterin der Vereinten Nationen.

www.saynotoviolence.org

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare