+
Naomi Campbell musste vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Niederlage wegstecken.

Niederlage für Naomi Campbell vor Gericht

Straßburg - Topmodell Naomi Campbell musste vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Niederlage wegstecken. Ihr geht dadurch sehr viel Geld durch die Lappen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat in einem Fall um Topmodell Naomi Campbell eine Entscheidung zugunsten des britischen Boulevardblattes “Daily Mirror“ gefällt. Das Gericht entschied am Dienstag, dass die Zeitung zusätzliche Gebühren, die Campbell ihren Anwälten für einen Sieg vor Gericht zugestanden hatte, nicht zu zahlen habe.

Die schönsten Promi-Popos 2010

Die schönsten Promi-Popos

Das Gericht in Straßburg befand zudem, dass der “Erfolgsbonus“ von etwa 365.000 Pfund (437.000 Euro) als Teil der insgesamt eine Millionen Pfund (1,2 Millionen Euro) Verfahrenskosten unverhältnismäßig sei.

Die Zeitung hatte Bilder von Campbell veröffentlicht, die sie beim Verlassen einer Drogenberatungsstelle zeigten. In der Überschrift zu dem dazugehörigen Artikel hieß es: “Naomi: Ich bin drogensüchtig“. Der Obersten Gerichtshof Großbritanniens verurteilte das Blatt daraufhin 2004 wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte zu einer Strafzahlung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten
Er liebt seinen Beruf, weil er diesen auch noch im fortgeschrittenen Alter ausüben kann. Friedrich von Thun will sich nicht zur Ruhe setzen.
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten

Kommentare