+
Nigel Kennedy traut Prince Charles das Amt des Regierungschefs zu.

Nigel Kennedy traut Prince Charles viel zu

Frankfurt/Main - Geiger Nigel Kennedy hat eine hohe Meinung vom englischen Thronfolger. Er traut ihm sogar ein hohes Regierungsamt zu, findet das System der Royals aber grundsätzlich nicht gut.

Geiger Nigel Kennedy kann sich Prince Charles als Regierungschef für Großbritannien vorstellen. Dort gebe es kaum Politiker, die aus altruistischen Gründen in die Politik gingen, sagte der britische Musiker der “Frankfurter Rundschau“ (Dienstagausgabe). “Die einzige Person, die England regieren könnte, ist Prince Charles“, fügte Kennedy hinzu. “Er wäre perfekt. Er braucht das Geld nicht, kann allein aus Selbstlosigkeit arbeiten, er muss nicht lügen und kann einfach sagen, was er denkt.“

Dennoch findet Kennedy, das System der Royals übe schlechten Einfluss auf junge Menschen aus. “Es vermittelt: Egal wie hart du arbeitest, es gibt Dinge, die du nie erreichen kannst“, sagte der 54-Jährige. Die Politiker in Großbritannien seien aber so schlecht, dass die königliche Familie dagegen sehr gut aussehe.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate und William erwarten ihr Baby im April
Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht …
Kate und William erwarten ihr Baby im April
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Die britische Herzogin Kate und Prinz William (beide 35) erwarten ihr Baby für den April.
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Sie ist unterwegs auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Hillary Clinton hatte in London einen kleinen Unfall.
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers
Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt.
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers

Kommentare