+
Nina Eichinger denkt noch oft an ihren verstorbenen Vater.

Wie Nina Eichinger mit dem Tod ihres Vaters umgeht

Berlin - Moderatorin Nina Eichinger trauert um ihren Vater, den verstorbenen Filmproduzenten Bernd Eichinger. Eine Sache hilft der 30-Jährigen allerdings, mit dem Schicksalsschlag umzugehen.

Die Moderatorin und Tochter des verstorbenen Filmproduzenten Bernd Eichinger, Nina Eichinger, denkt häufig an ihren Vater. Besonders in Situationen, in denen sie ihn angerufen hätte, sagte die 30-Jährige der “Berliner Morgenpost“ (Dienstagausgabe). Dass sie seinen Tod schon verarbeitet hätte, davon könne nicht die Rede sein. Bernd Eichinger war im Januar gestorben.

Die schönsten Frauen der Welt

Die schönsten Frauen der Welt

Ein Lichtblick in diesem schweren Jahr sei ihre Hündin “Loba“, sagte Eichinger weiter. Sie gebe ihr sehr viel Energie. Für das nächste Jahr wünscht sich Eichinger vor allem Ruhe. Sie wolle “einfach mal abschalten und ausschlafen“. An Heiligabend ab 19.15 Uhr ist Eichinger als Moderatorin der ZDF-Sendung “Ich schenk' Dir Deinen Star“ zu sehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare