+
Nina Hagen feiert ihren 60. Geburtstag.

Punk-Ikone wird 60

Nina Hagen feiert Aufnahme in "Seniorenklub"

Berlin - Mit einem rauschenden Fest hat Nina Hagen ihren 60. Geburtstag und die damit verbundene Aufnahme in den "Seniorenklub" gefeiert.

Vor hunderten Fans gab die Punk-Ikone am Dienstagabend ein Konzert im Berliner Ensemble in der Hauptstadt. "In wenigen Stunden werde ich offiziell dem Seniorenklub angehören", rief sie einen Tag vor ihrem 60. Geburtstag den Zuschauern zu.

Sie habe sich als Ort der Feier bewusst das Berliner Ensemble ausgesucht, sagte Hagen. Seit ihrem elften Lebensjahr habe sie "als unbekannte Ostberlinerin" Vorstellungen in dem Theater besucht - "für 55 Pfennige oben im 2. Rang". Die Stücke von Bertolt Brecht hätten sie fasziniert. "Hier unter diesem Dach habe ich meine Taufe im Geist empfangen." Sie wolle ihren Geburtstag im Sinne von Brecht feiern, als "leidenschaftliches Plädoyer für die Aktualität, Wahrheit, Dringlichkeit und Einzigartigkeit der Friedensbotschaften" des Dramatikers, erläuterte Hagen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx

Kommentare