+
Nina Hoger geht ins Kloster. Foto: Barbara Bauriedl/ARD

Nina Hoger über Konsumterror und Entschleunigung

München (dpa) - Nina Hoger (53), neue Fernseh-Nonne in der ARD-Serie "Um Himmels Willen", schätzt die Ruhe hinter Klostermauern. "Ich kann gut verstehen, dass jemand ins Kloster geht, um zu entschleunigen und sich auf sich zu besinnen", sagte die Schauspielerin im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München.

"Der Druck in unserer Leistungsgesellschaft ist groß und manchmal ist es auch ganz gut, diesem ganzen Konsumterror zu entfliehen." Hoger benötigt dafür allerdings kein Kloster. Sie hat ihren ganz privaten Fluchtort: ihren Garten. Ab Dienstag (17. Februar/20.15) ist Hoger im "Ersten" als Schwester Theodora zu sehen in der Folge "Weg ins Licht". Als Nachfolgerin von Gaby Dohm alias Louise von Beilheim soll sie die Leitung des Magdalenenordens übernehmen.

Um Himmels Willen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Cmon“: Liam Gallagher schlägt Oasis Reunion vor
Der britische Sänger Liam Gallagher hat seinem älteren Bruder Noel eine Wiedervereinigung ihrer ehemaligen Band Oasis vorgeschlagen.
„Cmon“: Liam Gallagher schlägt Oasis Reunion vor
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.