+
Die Schauspielerin Nina Petri. Foto: Daniel Bockwoldt

Nur noch gebrüllt

Nina Petri: "Ich musste jeden Cent umdrehen"

Die Schauspielerin weiß aus eigener Erfahrung, wie es ist, arbeitslos zu sein und kein Geld zu haben. Sie erzählt auch von ihrer "Amts-Vergangenheit".

Hamburg (dpa) - Die Schauspielerin Nina Petri kennt die unerfreulichen Seiten ihres Berufs. Bis sie das erste Mal eine größere Summe beim Fernsehen verdient habe, sei sie arm gewesen.

"Ich habe vom Existenzminimum gelebt. Ich hatte nur Sperrmüll zu Hause, geschenkte Möbel", sagte die 53-Jährige der Wochenzeitung "Die Zeit". Von ihrer ersten Gage habe sie sich eine neue, richtig teure Matratze gekauft. "Bis dahin hatte ich nur auf gebrauchten WG-Matratzen geschlafen."

Petri erhielt 1999 den Deutschen Filmpreis für ihre Rollen in Doris Dörries "Bin ich schön?" und "Lola rennt", spielte im "Tatort", im "Polizeiruf 110" und im Theater. Dennoch war sie zuletzt im Frühjahr das letzte Mal beim Jobcenter. "Ich habe mich arbeitslos gemeldet, das erste Mal seit langer Zeit. Ich kenne das ja, ich habe eine Amts-Vergangenheit, mit Sozialamt und jeden Cent umdrehen", sagte Petri im Hamburgteil der "Zeit".

Als besonders demütigend habe sie eine Situation erlebt, als sie hochschwanger mit Zwillingen vor einem Beamten beim Sozialamt stand: "Er sagte: "Sie können Ihr Erspartes behalten, aber sehen Sie zu, dass Sie wieder arbeiten, sobald die Kinder da sind. Und die Wohnung zahlen wir nicht, aus der müssen Sie raus, am besten sofort."" Sie habe daraufhin nur noch gebrüllt. "Die mussten den Notarzt holen, ich bin ins Krankenhaus mit einem Nervenzusammenbruch. Ich bin froh, dass ich in dem Moment nicht bewaffnet war."

Homepage von Nina Petri

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Sommercamp mit Tokio Hotel: Fans beklagen Preise von „mehreren Monatsgehältern“ 
Im Mai kündigte Tokio Hotel ihr Konzert-Wochenende für den Sommer an und erntete dafür einen Riesen-Shitstorm. 
Sommercamp mit Tokio Hotel: Fans beklagen Preise von „mehreren Monatsgehältern“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.