+
Nina Ruge ist aus der Kirche ausgestiegen, nachdem sie unfreundlich behandelt worden war.

Nina Ruge: Nach Abfuhr aus Kirche ausgetreten

München - Nina Ruge hat am Anfang ihrer Karriere nicht viel Geld verdient. Deshalb musste sie die Kirchensteuer aussetzen. Die Moderatorin war über die Reaktion auf ihren Antrag entsetzt.

Während ihrer Zeit als Regieassistentin ist Moderatorin Nina Ruge aus finanziellen Gründen aus der Kirche ausgetreten. In einem Interview mit der Zeitschrift Bunte sagte die 55-Jährige, sie hätte damals bei der evangelischen Kirche in Berlin nachgefragt, ob diese die Kirchensteuer aussetzen würde, bis sie wieder ordentlich verdiene. Zuvor hatte sie ihren Beruf als Lehrerin aufgegeben. “Ich bekam eine so harsche Abfuhr, dass ich austrat“, so Ruge. Ihre Sympathie für beide großen Kirchen habe trotzdem nicht gelitten, sagte die langjährige “Leute heute“-Moderatorin in dem Interview. Seitdem würde sie spenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rapper Chris Brown hat wieder Ärger mit der Justiz
Los Angeles - Der Sänger schafft es mitunter nur noch mit negativen Schlagzeilen in die Presse. Diesmal soll er erneut eine Frau tätlich angegriffen haben. Doch das ist …
US-Rapper Chris Brown hat wieder Ärger mit der Justiz
Funktionskleidung für Wintersport im Schongang waschen
Nicht alle Kleidungsstücke zum Wintersport lassen sich zu Hause waschen. Teils ist die Reinigung im Fachgeschäft nötig. Wenn die empfindlichen Funktionstextilien doch in …
Funktionskleidung für Wintersport im Schongang waschen
Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Für Bauer von Rosenmontagswagen herrschen gerade goldene Zeiten. Trump, Brexit, Erdogan - es gibt so vieles, was man mit einem bissigen Kommentar bedenken könnte. In …
Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
Wien - Richard Lugner (84) öffnet dieses Jahr auch für Ex-Dschungelcamper die Türen zum Wiener Opernball. Das hätte er sich lieber zweimal überlegen sollen...
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast

Kommentare