+
Nina Ruge ist aus der Kirche ausgestiegen, nachdem sie unfreundlich behandelt worden war.

Nina Ruge: Nach Abfuhr aus Kirche ausgetreten

München - Nina Ruge hat am Anfang ihrer Karriere nicht viel Geld verdient. Deshalb musste sie die Kirchensteuer aussetzen. Die Moderatorin war über die Reaktion auf ihren Antrag entsetzt.

Während ihrer Zeit als Regieassistentin ist Moderatorin Nina Ruge aus finanziellen Gründen aus der Kirche ausgetreten. In einem Interview mit der Zeitschrift Bunte sagte die 55-Jährige, sie hätte damals bei der evangelischen Kirche in Berlin nachgefragt, ob diese die Kirchensteuer aussetzen würde, bis sie wieder ordentlich verdiene. Zuvor hatte sie ihren Beruf als Lehrerin aufgegeben. “Ich bekam eine so harsche Abfuhr, dass ich austrat“, so Ruge. Ihre Sympathie für beide großen Kirchen habe trotzdem nicht gelitten, sagte die langjährige “Leute heute“-Moderatorin in dem Interview. Seitdem würde sie spenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare