+
Ist "No brown in town" noch aktuell? Ja, sagt der Stilexperte.

Gültiger Business-Dresscode

"No brown in town" - Alte Stilregel gilt noch

Frankfurt/Main - Es gibt zig Moderegeln: keine roten Fingernägel auf der Arbeit, sonntags nur in feinem Zwirn oder "No brown in town". Letztere hält sich hartnäckig.

Es gibt ein paar traditionelle Moderegeln: "No brown in town" zum Beispiel - der Mann soll keine braunen Schuhe im Geschäftsleben tragen. Wie steht es aktuell damit? Die Regel sei immer noch gültiger Business-Dresscode, erklärt der Modeberater Andreas Rose aus Frankfurt am Main. "Bei der Freizeit- oder Smart-Casual-Garderobe kann man sie dagegen ignorieren."

Etwas anders sieht das mit dieser altbekannten Regel aus: "No brown after six" - keine braunen Schuhe nach 18.00 Uhr. "Die Briten der Upperclass legten einst zum Dinner den Abendanzug an", sagt Rose. "Daraus wird sinngemäß abgeleitet, dass man nach 18.00 Uhr zum dunklen Anzug schwarze Schuhe trägt." Heute gelte das praktisch nicht mehr - oder nur noch bei sehr förmlichen Anlässen.

Blog von Andreas Rose

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alessio und die rätselhafte Hand: Was verbirgt Sarah Lombardi?
Sarah Lombardi postet ein scheinbar harmloses Facebook-Foto von Söhnchen Alessio - und befeuert damit sogleich wilde Spekulationen, ob sie ihr Liebes-Chaos doch noch …
Alessio und die rätselhafte Hand: Was verbirgt Sarah Lombardi?
Das Baby ist da! Statham und Huntington-Whiteley sind Eltern 
Nun ist es offiziell:  Mit einem berührenden Instagram-Post bestätigte die Schauspielerin Rosie Huntington-Whiteley am Mittwoch die Geburt ihres Sohnes.
Das Baby ist da! Statham und Huntington-Whiteley sind Eltern 
Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Seine Erfindung verzauberte tausende Kinder weltweit. Nun starb Michael Bond, der Erfinder von Paddington Bär.
Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“
Martin Semmelrogge braucht täglich seinen Sport. Gerade das Fitnessstudio ist ihm deshalb geradezu heilig.
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“

Kommentare