1. Startseite
  2. Boulevard

„In guter Verfassung“: König Harald von Norwegen hat Krankenhaus verlassen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Claire Weiss

Kommentare

Nachdem König Harald V. von Norwegen wegen einer Infektion im Krankenhaus behandelt werden musste, meldet sich der Palast mit einem freudigen Update. Dem 85-jährigen Regenten geht es wieder besser. Er konnte die Klinik verlassen.

Update vom 8. August, 14:44 Uhr: Die Anhänger der norwegischen Königsfamilie können erleichtert aufatmen. Die Medikamente, die König Harald (85) zur Behandlung einer Infektion verabreicht bekommen hatte, haben offenbar angeschlagen. Der Palast hat bekannt gegeben, dass der Monarch am 8. August aus dem Universitätsklinikum in Oslo entlassen wurde und „in guter Verfassung“ sei. Harald V. war zunächst mit einem Fieber eingeliefert worden, kurz darauf wurde eine Infektion festgestellt. Der 85-Jährige war bereits Anfang des Jahres mehrere Wochen krankgeschrieben und wurde von Thronfolger Haakon (49) vertreten.

Update vom 6. August, 09:10 Uhr: Das norwegische Königshaus hat weitere Details zum Krankenhausaufenthalt von König Harald preisgegeben. Wie eine kurze Nachricht aus dem Palast enthüllt, werde der Monarch „einige Tage“ im Osloer Universitätsklinikum verbringen. Harald V. wurde zunächst mit Fieber ins Krankenhaus eingeliefert, wo schließlich eine Infektion festgestellt werden konnte. Die Infektion werde mit Antibiotika behandelt, der Zustand von König Harald sei weiterhin stabil.

Erstmeldung vom 4. August, 17:15 Uhr: Oslo – Das Königshaus gab eine kurze Mitteilung heraus. Mehr Informationen sind allerdings noch nicht bekannt.

König Harald von Norwegen im Krankenhaus – nicht das erste Mal

In den vergangenen Jahren ist der norwegische König schon mehrfach im Reichskrankenhaus behandelt worden: 2021 wurde Harald V. am Bein operiert, wenige Monate zuvor wurde bei ihm eine künstliche Herzklappe ausgetauscht. Im März hatte sich der 85-Jährige mit dem Corona-Virus infiziert. Er zeigte aber nur leichte Krankheitssymptome. Verwendete Quellen: focus.de, cnbc.com, spiegel.de, kongehuset.no

Auch interessant

Kommentare