+
Da war sie noch fit: Ellen Schwiers (re.) mit Tochter ­Katerina Jacob.

Not-OP: Ellen Schwiers auf der Intensiv-Station

Katerina Jacob bangt um ihre Mutter

  • schließen

München - Erst das Herz, dann der Darm, dazu noch eine gefährliche Verengung der Halsschlagader – und jetzt auch noch eine Notoperation! Schauspielerin Ellen Schwiers (85, Der letzte Zeuge) liegt auf der Intensivstation im Rechts der Isar, ihr Zustand ist sehr kritisch.

Am Montag musste sie wegen innerer Blutungen am Darm operiert werden. „Meine Mutter hat das sogenannte Heyde-Syndrom“, erklärt Tochter Katerina Jacob (57, Der Bulle von Tölz) der tz am Telefon. „Das sind Blutungen im Darm nach einer Herzklappen-Operation.“ Die hat die berühmte Schauspielerin im Oktober eigentlich gut überstanden. „Doch sie kam die Wochen danach nie richtig auf die Beine“, erzählt Jacob. „Noch im Krankenhaus hat sie sich eine Blaseninfektion geholt.“

Für kurze Zeit konnte sie nach Hause - letzte Woche kam sie nach einem Blutsturz dann wieder ins Krankenhaus. Die dringend nötige Darmoperation erfolgte mit einem minimalinvasivem Eingriff, „die haben das geklippt“, so Jacob. „Jetzt hoffen wir, dass alles dicht ist.“ Die Ärzte seien in einem großen Dilemma, denn aufgrund der verengten Halsschlagader bräuchte Schwiers Blutverdünnungsmittel, aber wegen des Darms Gerinnungsmittel.

Ellen Schwiers liegt in einer Münchner Klinik.

Diese Tage soll Schwiers von der Intensivstation in ein normales Krankenzimmer verlegt werden. „Dann muss sie sich ein paar Tage auskurieren und eine Therapie machen. Na ja, wie ich meine Mutter kenne, macht sie die auf ihre Art“, sagt Jacob trocken und erzählt gleich darauf amüsiert, wie ihre Mutter das ganze Krankenhaus verrückt macht, weil ihre Clogs, die ihr Tochter Katerina aus Kanada mitgebracht hat, verschwunden sind. „Alle Krankenschwestern suchen jetzt die Schuhe meiner Mutter.“

Sie selbst kann leider nicht mitsuchen – überhaupt kann sie ihre Mutter noch nicht besuchen: „Ich bin schwer erkältet, das wäre viel zu gefährlich für meine Mutter, denn dafür ist sie zu anfällig.“ Sie hofft, dass Mama Ellen bis zum 21. Dezember wieder fit ist – „dann fliegen wir in die Karibik, nach Antigua, dort verbringen wir alle zusammen Weihnachten.“

Allerdings: Sollten die Ärzte von der Reise abraten, ist Schwiers hier in guten Händen. Und hat auch eine Aufgabe: „Sie schreibt gerade an ihrer Autobiografie“, erzählt Jacob. „Nicht ganz alleine, meine Cousine Marte von Have hilft ihr.“

Und auch Jacob hat noch nicht alle Kapitel von ihrem nächsten Buch fertig: Eine Ansammlung witziger Kurzgeschichten über ihre Zeit als Tournee-Schauspielerin. „Das härtet ab.“ Deshalb nimmt Jacob wohl auch manche Schicksalsschläge leichter an: „Meine Mutter ist ein zähes Luder“, scherzt sie liebevoll – und macht sich damit auch ein wenig Mut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare