Obama trifft indonesischen Präsidenten Widodo
1 von 23
Der ehemalige US-Präsident Barack Obama (l) und der indonesische Präsident Joko Widodo fahren mit einem Golfcar bei ihrem Treffen am in Bogor, Jakarta.
2 von 23
3 von 23
4 von 23
5 von 23
6 von 23
7 von 23
8 von 23

Ex-Präsident

Obama besucht Ort seiner Kindheit in Indonesien

Auf die Spuren seiner Kindheit begab sich der ehemalige US-Präsident Barack Obama in Jakarta. Als Kind hatte er dort vier Jahre gelebt.

Jakarta - Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich in Jakarta auf die Spuren seiner Kindheit begeben. Nach einem Familienurlaub auf den Inseln Bali und Java traf Obama am Freitag in der indonesischen Hauptstadt ein, in der er als Kind vier Jahre gelebt hatte. Staatschef Joko Widodo empfing Obama im Präsidentenpalast am Stadtrand. Anschließend führte er seinen Gast in ein Café, wo typisch indonesisches Essen serviert wurde.

Zur Begeisterung örtlicher Medien begrüßte Obama Widodo mit den indonesischen Worten "apa kabar", was "Wie geht's" bedeutet. Obama war in den 60er Jahren mit seiner Mutter nach Jakarta gezogen, weil diese nach der Trennung von seinem kenianischem Vater einen Indonesier geheiratet hatte.

Viele Indonesier fühlen sich mit dem ehemaligen US-Präsidenten eng verbunden, in Jakarta erinnert sogar eine Statue namens "Little Barry" an Obamas Vergangenheit in dem südasiatischen Land. Sie zeigt einen jungen Obama in kurzen Hosen und T-Shirt mit einem Schmetterling auf der Hand.

Obama hatte mit seiner Frau Michelle und den beiden Töchtern Sasha und Malia zunächst einen Urlaub auf Bali verbracht. Außerdem besuchte die Familie die historische Stadt Yogyakarta auf Java. Auf dem Programm der Reise standen auch eine Rafting-Tour, ein Spaziergang durch ein Reisfeld und der Besuch eines Hindu-Tempels, in dem die Obamas traditionelle indonesische Sarongs trugen. Zum Abschluss des zehntägigen Besuchs wollte Obama am Samstag eine Rede über Pluralismus und Toleranz halten.

afp

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mailänder Modewoche: Alles eine Frage des Kopfes
Mode kann schrill aussehen und dennoch Tiefgang haben. Mit ihren Kollektionen wollen Mailands Designer auch gesellschaftliche Statements setzen.
Mailänder Modewoche: Alles eine Frage des Kopfes
Mailänder Modewoche: Comeback des Jackie-Kennedy-Stils
Nachdem die Mailänder Modewoche spektakulär mit Gucci und Moncler gestartet war, zeigten jetzt Moschino und Max Mara ihre eleganten bis bunten Krreationen. Dabei auch …
Mailänder Modewoche: Comeback des Jackie-Kennedy-Stils
Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus
Die Modewelt blickt wieder gebannt nach Mailand: Mit den Shows von Gucci und Moncler startete die "Milano Moda Donna" äußerst spektakulär.
Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus
Die Queen besucht die London Fashion Week
Hoher Besuch bei der Londoner Fashion Week: Die Queen besucht eine Modenschau und nimmt in der ersten Reihe Platz.
Die Queen besucht die London Fashion Week

Kommentare