+
Der Präsident und seine Frau vor dem Abflug nach Martha's Vineyard.

Seine Playlist für den Sommerurlaub

Das hört Obama im Sonnenuntergang

Washington - Er ist der mächtigste Mann der Welt und lässt den lauen Sommerabend gerne mit "Slow Jam" ausklingen. Aber tagsüber dürfen es schon härtere Bässe sein. Barack Obama hat seine Sommerplaylist veröffentlicht.

US-Präsident Barack Obama und seine Familie weilen aktuell im Sommerurlaub auf der Insel Martha's Vinejard - noch bis zum 21. August. Der Präsident nutzt die freie Zeit unter anderem, um sich als DJ auszuprobieren. 

Am Donnerstag veröffentlichte er auf seinem Twitteraccount zwei Playlisten, die auf dem Musikstreamingdienst Spotify abrufbar sind. Eine für den schönen Sommertag und eine für die heiße Sommernacht. Dazu der Text: "Habe darauf gewartet, das hier rauszuhauen. Und was hört ihr so?"

Die beiden Playlisten umfassen insgesamt 39 Songs. Die Liste für den Tag ist gefüllt mit rhythmischen Klängen á la Hip Hop und R'n'B und machen richtig gute Laune auf eine Strandparty. Mit dabei sind unter anderem Jay Z feat. Pharrell, Aloe Blacc, aber auch "Klassiker" wie Prince sowie Soul-Queen Aretha Franklin und die Jazz-Legenden Charles Mingus und Nina Simone.

Für den späten Abend hat sich der Präsident eher langsame und romantische Lieder zusammengestellt. Aaron Neville findet sich auf dieser Liste genauso wie Mary J. Blige und Janet Jackson. Das Ohr umschmeichelnde Jazz-Balladen liefern unter anderem Billie Holiday und Miles Davis.

Da kann davon ausgegangen werden, dass Barack und Michelle das ein oder andere Tänzchen wagen. Dass beide tanzen können, haben sie schon öfters unter Beweis gestellt. Oder sie setzten sich einfach auf die Veranda und schauen gemeinsam den Sonnenuntergang an.

Mehr Alternative Rock als früher

Es ist das zweite Mal, dass der Präsident seine Lieblingslieder für die Sommerferien zusammengestellt hat. Bereits letztes Jahr kam die Welt in den Genuss des Musikgeschmacks von Obama. Soweit sich neue Entwicklungen im Musikgeschmack des Präsidenten ablesen lassen, dann ist es eventuell die, dass er jetzt mehr Alternative Rock hört. Zu den Listen gehören der Titel "Home" von Edward Sharpe and the Magnetic Zeros, einer Alternative-Band aus Los Angeles, die übrigens in den Vorwahlen der Demokraten für den gegen Hillary Clinton unterlegenen Senator Bernie Sanders auftrat. Auch den Song "Elevator Operator" der australischen Alternative-Musikerin Courtney Barnett hört Obama gern.

Die allermeisten Songs haben keinen politischen Inhalt. Eine Ausnahme ist der Track "Forever Begins" des Rappers Common, in dem es um den Kampf für die Bürgerrechte und gegen die Waffengewalt geht. Und Obama zeigt mit der Veröffentlichung auch, dass er sich für Musik aus anderen Weltregionen interessiert: So hört er den Hit "Me Gustas Tú" des spanischstämmigen Franzosen Manu Chao und das mexikanische Lied "Cucurrucucu Paloma" in der Version des brasilianischen Superstars Caetano Veloso.

af/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stefanie Giesinger postet heißes Duschfoto – Fans entdecken Überraschendes
Stefanie Giesinger zeigt sich sehr freizügig unter der Dusche, doch was die Fans an ihrer Rückseite entdecken, regt zu Diskussionen an.     
Stefanie Giesinger postet heißes Duschfoto – Fans entdecken Überraschendes
Boris Becker will Versteigerung seiner Trophäen stoppen
Wer ihn provoziere, mit dem kämpfe er, sagt Boris Becker. Das betrifft auch sein Insolvenzverfahren in London: Der Ex-Tennisstar versucht jetzt, seine Trophäen vor einer …
Boris Becker will Versteigerung seiner Trophäen stoppen
"I love you, Toni Kroos" - Promis feiern die Mannschaft
Welch eine Zitterpartie: Erst in der Nachspielzeit erlöste Toni Kroos die Fans der Nationalmannschaft. Da mussten viele Emotionen einfach raus.
"I love you, Toni Kroos" - Promis feiern die Mannschaft
Haben die Scorpions in Frankreich einen Baby-Boom ausgelöst?
Frontmann Klaus Meine von der Erfolgsband Scorpions spricht über die Entstehung von Rockballaden wie „Wind of Change“. Woher kam die Inspiration für Songtexte, die …
Haben die Scorpions in Frankreich einen Baby-Boom ausgelöst?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.