+
Barack Obama in der Talkshow von US-Moderator Jay Leno.

US-Präsident in Talkshow

Obama: Weißes Haus schlecht für den Teint

Los Angeles - Barack Obama (52) ist im Laufe seiner Amtszeit ziemlich ergraut. Wenn er kürzertreten könnte, würde sich das optisch positiv auswirken, ist der US-Präsident sich sicher. 

Wenn die Leute das Weiße Haus verlassen, sehen sie nach zwei Wochen großartig aus“, sagte er in der US-Talkshow von Moderator Jay Leno am Dienstagabend (Ortszeit). Dabei bezog sich Obama auf die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton (65). Kürzlich habe er sie zum Essen getroffen und bemerkt, dass sie „dieses Nach-Regierungs-Leuchten“ habe.

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Mit Clinton, die ihm im parteiinternen Rennen um die Präsidentschaftskandidatur 2008 unterlegen war, sei er mittlerweile „wirklich eng befreundet“. Der 65-Jährigen wird nachgesagt, sie denke darüber nach, 2016 erneut als Kandidatin für das Weiße Haus anzutreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare