+
Barack Obama in der Talkshow von US-Moderator Jay Leno.

US-Präsident in Talkshow

Obama: Weißes Haus schlecht für den Teint

Los Angeles - Barack Obama (52) ist im Laufe seiner Amtszeit ziemlich ergraut. Wenn er kürzertreten könnte, würde sich das optisch positiv auswirken, ist der US-Präsident sich sicher. 

Wenn die Leute das Weiße Haus verlassen, sehen sie nach zwei Wochen großartig aus“, sagte er in der US-Talkshow von Moderator Jay Leno am Dienstagabend (Ortszeit). Dabei bezog sich Obama auf die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton (65). Kürzlich habe er sie zum Essen getroffen und bemerkt, dass sie „dieses Nach-Regierungs-Leuchten“ habe.

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Mit Clinton, die ihm im parteiinternen Rennen um die Präsidentschaftskandidatur 2008 unterlegen war, sei er mittlerweile „wirklich eng befreundet“. Der 65-Jährigen wird nachgesagt, sie denke darüber nach, 2016 erneut als Kandidatin für das Weiße Haus anzutreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bastian Schweinsteiger: Fans entdecken Detail auf privatem Foto der FCB-Legende - sie werden böse
Bastian Schweinsteiger muss bei Instagram derzeit gleich mehrfach Spott ertragen. So auch auf seinem neuesten Foto.
Bastian Schweinsteiger: Fans entdecken Detail auf privatem Foto der FCB-Legende - sie werden böse
Heidi Klum teilt privates Foto: Fans können nicht glauben, was Tom gerade mit ihr im Bett macht
Heidi Klum teilt erneut ein privates Bett-Foto. Was Tom Kaulitz dabei gerade mit ihr macht, können ihre Fans kaum glauben. „Würde mein Mann nie machen“, wird neidisch …
Heidi Klum teilt privates Foto: Fans können nicht glauben, was Tom gerade mit ihr im Bett macht
Royales Mobbing? Insider spricht über Palast-Verschwörung gegen Meghan und Harry
Viele royale Fans und Kritiker geben Prinz Harrys Ehefrau die Schuld am Megxit. Doch wurde sie von den Windsors so sehr gemobbt, dass er die Reißleine zog?
Royales Mobbing? Insider spricht über Palast-Verschwörung gegen Meghan und Harry
Iris Berben: "Wir schaffen das" war der richtige Satz
Die Zeiten sind schwierig, aber Iris Berben glaubt an Solidarität und Humanität. Die Krise kann uns auch stärker machen.
Iris Berben: "Wir schaffen das" war der richtige Satz

Kommentare