+
Die gute Tat - Familie Obama hilft. Foto: Martin H. Simon

Obamas verteilen Thanksgiving-Essen an Obdachlose

Es ist eine Tradition zu Thanksgiving: Die Familie des US-Präsidenten verteilt in Washington Essen an Obdachlose. Es gab nicht nur Truthahn und gestampfte Kartoffeln.

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama (54) und seine Familie haben in Washington traditionelles Thanksgiving-Essen an Obdachlose und Veteranen ausgegeben.

Mit seiner Frau Michelle sowie seinen Töchtern Sasha und Malia verteilte Obama Truthahnbraten, Kartoffelbrei, Salat und Maisbrot. Die Familie gab das Essen im Obdachlosenzentrum Friendship Place an eine lange Reihe Bedürftiger aus.

Bei der traditionellen Truthahnbegnadigung im Weißen Haus hatte Obama zuvor gesagt, seine Familie werde am Abend zu den Obdachlosen einige der weniger glücklichen Truthahn-Brüder der verschonten Gockel "Abe" und "Honest" mitnehmen.

Thanksgiving ist in den USA für viele der wichtigste Feiertag des Jahres, für Familien oft wichtiger noch als Weihnachten.

Obama hatte vor der Begegnung mit den Veteranen gesagt, dies habe nicht nur mit der Tradition des Gebens gerade während der Feiertage zu tun. "Es ist unsere nationale Pflicht, all denen ein Zuhause zu verschaffen, die unserem Land gedient und sich aufgeopfert haben."

Obdachlosigkeit ist in den USA ein großes Problem, gerade auch für ehemalige Soldaten, die oft keinen Platz mehr in der Gesellschaft finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Make-up-Utensilien mit Seife und Spüli auswaschen
Zur Gesichtspflege gehört nicht nur eine tägliche Reinigung der Haut. Wichtig ist auch, dass Make-up-Helfer wie Schwamm, Quaste oder Pinsel nach dem Benutzen gründlich …
Make-up-Utensilien mit Seife und Spüli auswaschen

Kommentare