+
Im September waren Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate im französischen Magazin „Closer“ erschienen.

Nachspiel für Fotografen

Oben-Ohne-Fotos von Kate: Gericht ermittelt

Paris - Die verschwommenen Oben-Ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate beim Sonnenbaden in der Provence haben für den Fotografen der Bilder und seinen Verlag ein weiteres juristische Nachspiel.

Ein französisches Gericht teilte am Donnerstag mit, gegen den Fotografen und seinen Arbeitgeber, die Zeitung „La Provence“ sowie gegen ein Magazin wegen möglicher „krimineller Ausbeutung von Bildern“ zu ermitteln. Die unautorisierten Fotos, die die Frau von Prinz William bei einem Frankreich-Urlaub oben ohne zeigen, waren im September im französischen Magazin „Closer“ erschienen. Daraufhin hatten William und Kate rechtliche Schritte gegen eine Verwendung der Bilder eingeleitet. Am britischen Königshaus waren die Aufnahmen als „grotesker Missbrauch der Privatsphäre“ bezeichnet worden.

Schnelles Babyglück in Europas Königshäusern

Schnelles Babyglück in Europas Königshäusern

AP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare